aktiv für gesunden Schlaf
Schon 29.257.730 Besucher
und 69.466.784 Seitenaufrufe
Kennen Sie Comedy im Bett?
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Heimtextil Frankfurt

- Promotion -

Großer Andrang bei der Schlafkampagne Heimtextil-Messe

11.01.2018, von Frank Chudoba

Das mag wohl auch an dem prominenten Schlafcoach Nick Littlehales liegen, welcher der Einladung der Schlafkampagne gefolgt ist und bei den vielen Fragen der Gäste Rede und Antwort stand. Er vertritt ja nicht nur eine These, dass die 7-1/2-Stunden-Schlafdauer, wie wir ihn kennen gelernt haben, nicht optimal für unsere Leistungsfähigkeit ist, nein, er arbeitet mit Spitzensportlern zusammen und beweist dieses in der Praxis.

Die Neugier ist nun auch bei den Deutschen TV-Sendern entfacht, die heute am Stand der Schlafkampagne erwartet werden.




Die Schlafkampagne auch 2018 Partner der weltgrößten Heimtextil-Messe

09.01.2018, von Frank Chudoba

Foto © Schlafkampagne

Hier erhalten Sie die ersten Impressionen vom Stand C64 in Halle 8 der fachbesuchermesse Heimtextil in Frankfurt. Schon in Kürze zeigen wir Ihnen die aktuellsten Trends und Innovationen aus der Welt der Heimtextilien, mit den Themenschwerpunkt Bettwaren und Bettwäsche. Bleiben sie auf den Laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter.





Die geheimen Bettgewohnheiten bei Spitzensportlern

20.12.2017,

Markus Kamps mit schlafkampagne.de und Schlummerpapst Nick Littlehales lüften die letzten Geheimnisse rund um optimierten Schlaf bei der Deutschland-Premiere auf der Heimtextil 2018 der Frankfurter Messe

Der britische Schlaf-Coach Nick Littlehales spricht anlässlich der Heimtextil 2018 über Schlafperformance und Schlaffitness. Seine erprobten Schlafstrategien für die Erhaltung und sogar Steigerung von Leistungsfähigkeit bei seinen Schützlingen werden erfolgreich eingesetzt. Jetzt holt Markus Kamps mit schlafkampagne.de den Schlummerpabst Nick Littlehales nach Deutschland. In seinem neuesten Buch „Sleep – Schlafen wie die Profis“ (Bestseller in England) stellt er auf der Grundlage der Schlafforschung sein Programm vor. Diese Anleitung hilft jedem in nachvollziehbaren Schritten, besser und erholsamer zu schlafen. Beispielsweise geht es darum, die eigenen Schlafphasen besser einzuschätzen, die Länge des Schlafs zu definieren und für sich die besten Ausgangsvoraussetzungen zu schaffen, in einem durchzuschlafen und die Nachtruhe zu genießen. 

Nick Littlehales entführt in die Welt wie Spitzensportler schlafen, was Schlafperformance ist und wie jeder für sich die beste Schlaf- und Bettkompetenz erreicht. Lernen Sie sofort umsetzbare professionelle Schlaf-Tipps aus seinem Buch „Sleep“ kennen, verabschieden Sie sich vom Mythos von 8 Stunden Schlaf in der Nacht, erleben Sie die Macht von „Power Napping“ und entdecken Sie einen neuartigen Ansatz, Körper und Geist durch optimales Schlafen zu regenerieren und wieder fit zu machen. 

Der Vortrag „Neudefinition des Schlafes im Weltsport“ von Nick Littlehales in der Speakers‘ Corner „Green Village“  auf der Heimtextil 2018 lüftet das Geheimnis um die Schlafstrategie der Spitzensportler nun endlich auch in Deutschland. Am besten gleich anmelden.

Schlafkampagne.de zählt mit über 28 Millionen Besuchern zu den führenden Schlaf- und Bettkompetenzportalen im deutschsprachigen Raum. 

Termine auf der Frankfurter Messe:

Mittwoch 10.01.18, 10:00 Uhr:        Interviews am Stand – C 64  der Schlafkampagne
Mittwoch 10.01.18, 14:00 Uhr:        Interviews am Stand – C 64  der Schlafkampagne
Donnerstag 11.01.18, 9:30 Uhr:      Interviews  am Stand – C 64  der Schlafkampagne

Donnerstag 11.01.18, 13:00-14:00 Uhr:     Vortrag Speakers‘ Corner – Green Village „Neudefinition des Schlafes im Weltsport“

Messe Frankfurt Exhibition GmbH
Ludwig-Erhard-Anlage 1
D-60327 Frankfurt am Main

www.sportsleepcoach.co.uk

 

INTERVIEW MIT  MARKUS KAMPS
SCHLAFEN WIE DIE PROFIS


Wichtige ALLGEMEINE TIPPS
Schlafkampagne informiert

 

1. Entspannende Musik oder Audio Therapien

Besonders gut geeignet sind ruhige, sanfte Stücke.

Spezielle Entspannungsmusik. Beachten Sie das die Frequenzen
Sie nicht zu sehr aktivieren. Es gibt sogar besondere Audio
Therapien zum „schlafen und erholen. Diese sind mit bewusster
Beeinflussung der Delta Wellen die auch im Tiefschlaf sind
sind. Bei 0,5 – 4 Herz gibt es die optimale
Regenation und das Zellwachstum ist am größten empfiehlt Ihnen
Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe der Schlafkampagne.
 

2. Dösig durch warme Füße
Ein heißes Bad wirkt entspannend

Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe der Schlafkampagne meint:
Vor allem, wenn es mit einem Badeöl oder -salz angereichert ist, das
einschlaffördernde Substanzen wie zum Beispiel Lavendel enthält.
Ideal ist das Bad auch nach 21:00 Uhr dann passt der Biorhythmus gekoppelt
mit einer Temperatur am besten bei 36-38 Grad
 

3. Hopfen geht auch mal anders
Eine Tasse Kräutertee

Hopfen und Bier fällt jedem ein. Jedoch ist Alkohol ein schlechtes Mittel.
Das Einschlafen ist zwar wie betäubt aber das Durchschlafen wird schlechter
Nur Alkohol in kleinen Mengen (max. 0,21 Wein oder 1 Glass Bier!) wirkt sich
günstig auf den Schlaf aus. Aber Vorsicht: zuviel Alkohol verschlechtert die

Schlafqualität!

Lieber Tee, dann bitte, nicht zu viel an Tee nach
18:00-19:00 Uhr trinken sondern besser nur 20 Minuten oder eine
halbe Stunde vor dem Schlafengehen getrunken.
Besonders gut geeignet sind Kräuter wie: Passionskraut,
Melisse, Baldrianwurzeln, Hopfen, Lavendel meint
Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe der Schlafkampagne.

4. Volle Wampe – schlechter Schlaf
Nie mit vollem Magen ins Bett gehen

Vollgefressen ins Bett hat mit Schlaf Dich schlank gar nichts zu tun sagt auch
Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe der Schlafkampagne.
Arbeit nichts als Arbeit. Zuviel gegessen ist meist schlimmer
als das falsche zu essen. Mit Eiweiß ohne Kohlenhydrate am Abend
fördern Sie sogar die Fettverbrennung während der Nacht.
Wenn der Körper aber mit schwerer Verdauung beschäftigt ist, ist er
nicht auf schlafen eingestellt. Sie schlafen unruhig und
wachen nachts leichter auf. Die letzte Mahlzeit sollte
mindestens 2 besser 3 Stunden vor dem Schlafengehen
eingenommen werden.

5. Nur Sex und schlafen sonst nix
Tun Sie im Bett nichts anderes als schlafen

Gedanken vorher abschalten und loslassen schon im Wohnzimmer üben.
Wer im Bett liest, fernsieht oder gar Probleme wälzt, darf
sich nicht wundern, wenn er nicht einschlafen kann. Der Körper
lernt dann das Bett auch mit anderen Tätigkeiten als schlafen
in Verbindung zu bringen. Die fatale Folge:  der Körper ist auf
Aktivität eingestellt. Eine Tätigkeit bildet die Ausnahme: Sex.
Denn körperliche und seelische Entspannung verbessern meist
anschließend das Einschlafen. Na dann viel Spass mit der aktiven Schlaftherapie
meint Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe der Schlafkampagne.

6. 3,2,1 jetzt aber los ins Bett
Erst zu Bett, wenn Sie wirklich müde sind

Eines der wichtigste Dinge meint Markus Kamps Schlafcoach und
Präventologe der Schlafkampagne Versuchen Sie nie dem Partner zu sehr
gerecht werden zu wollen.

Indem Sie aufbleiben oder wachbleiben weil Ihr Partner noch wach
oder aktiv ist. Hören Sie auf Ihre Müdigkeit und wenn Sie zulange warten
,dann klappt das einschlafen nicht mehr. Nur 12-20 Minuten haben Sie
wenn Sie Müde sind um dies zum einschlafen zu nutzen.
Wenn Sie Ihr Schlaffenster verpassen, dann lieber vom Müdigkeitspunkt aus
lieber 85-90 Minuten später zu Bett zur nächsten Müdigkeitswelle.
Der Körper zeigt durch Müdigkeit sein Schlafbedürfnis.

Mit anderen Worten: Ihr Körper holt sich den Schlaf, wenn er ihn braucht.
Warum also ins Bett, wenn Sie gar nicht müde sind? Hören Sie auf Ihren
Körper - nicht auf die Uhr sondern auf Ihre innere Uhr.
 

7. Langweilig aber gut für den Schlaf
Ritualisieren Sie Ihr Schlafengehen l

Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe der Schlafkampagne
empfiehlt: Gewöhnen Sie sich an, vor dem Schlafengehen immer den
gleichen Beschäftigungen nachzugehen. Tagesplan, aufräumen,
Kleidung für den nächsten Tag rauslegen. Vorplanen des nächsten Tages
erst abschließen dann Tee trinken oder einfach etwas Lesen . Tun Sie

Dinge, die Ihnen Freude machen oder einleiten zum entspannen aber
immer in der gleichen Weise.

 

8. Duft oder Gestank ?
Lieber angenehme Düfte als Pumakäfig

Es gibt Schlafzimmer da hat man als Berater vor Ort
den Eindruck es wurde Jahrzehnte lang bereits nicht mehr gelüftet.
Also: Bitte Morgens Stosslüften ca 5-8 Minuten reichen völlig.
Auch ibs. bei abgekühlter Raumtemperatur wegen der dann
veränderten Luftfeuchte im Schlafraum, die Heizung etwas höher
drehen um zu viel negative Feuchteeffekte und die Tendenz zur
Schimmelbildung zu verhindern.
Außerdem sagt Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe der
Schlafkampagne regelmäßig auch die Bettwäsche und Nachtwäsche wechseln.
Ein angenehmer Raumduft mit frischer Luft hilft zu entspannen.
Ein ganz uraltes Hausmittel ist auch der Duft eines frischen Apfels

Dieser soll an die unbeschwerte Kindheit erinnern und
fördert so die Entspannung.

 

9. Gleich raus – gut drauf
Stehen Sie jeden Morgen zur gleichen Zeit auf

Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe der Schlafkampagne meint:
Es sind zwei Sachen zu beachten: Das eine ist die Regelmäßigkeit.
Sie werden sehen, Ihr Körper gewöhnt sich schnell daran.
Wenn auch Ihre innere Uhr weiß, wann es Zeit zum Aufstehen
ist, werden Sie mit der Zeit auch abends rechtzeitig die
nötige Bettschwere bekommen. Wie gesagt: der Körper
holt sich den Schlaf, den er braucht. Das andere ist Sie
verstärken das gute und fit sein am Morgen beim
aufstehen indem Sie rund um den Traumschlaf ( REM-Phase ) wach
werden bzw. den Einschlafpunkt Ihrem Wecker am Morgen anpassen.
das bedeutet ( vereinfacht ) Wenn Sie um 6:00 aufstehen wollen versuchen
Sie ein vielfaches von 85-90 Minuten vorher schlafen zu gehen um dann auch die
Traumphase zu treffen, wenn der Wecker klingelt.
Dazu gibt es auch gute Schlafphasenwecker.
 

10. Süss oder Sauer gegen Schlafstörungen
Kirschsaft gegen Milch mit Honig

Probieren Sie es mal aus sagt der Fachdozent und Schlaftrainer

Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe der Schlafkampagne meint:
1-2 kleine Gläser Kirschsaft sollen selbst direkt vorm Schlaf
den Schlaf um 30-45 Minuten verlängern sagen neue amerikanische
Studien, denn es hat einen hohen Anteil an Melatonin.
Leute mit Säureproblemen sollten aber bitte aufpassen.
Oder Sie trinken doch lieber 20 Minuten vor dem
Zubettgehen ein Glas heiße Milch mit einem Löffel Honig. Das beruhigt.
Auch Banane mit Honig hat eine Geheimtippcharakter: Denn Tryptophan,
eine Arminosäure, wird vom Körper in das Glückshormon Serotonin und
dann schließlich in Melatonin umgewandelt.
Achten Sie auch darauf das kein Calziummangel vorliegt
dies ist in Verdacht besonders Einschlafstörungen zu verursachen.
Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe der Schlafkampagne meint:
Auch Fisch ist langfristig gut, denn durch das Vitamin B6
gibt es eine gute Versorgung die zur Steigerung des Hormons
Melatonin benötigt wird und es ist leicht verdaulich

11. Bettschwere und nicht schwer zu Bett
Machen Sie einen Gute-Nacht-Spaziergang

Wer zu voll gegessen ins Bett geht, hat oft Schwierigkeiten einzuschlafen.
Besser ist es noch kurz einen kurzen Spaziergang zu machen um sowohl die
Gedanken kreisen zu lassen aber auch um die nötige Bettschwere zu bekommen.
Gibt Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe der Schlafkampagne als Tipp:
Viele Menschen können besser schlafen, nachdem Sie sich am Abend noch
ein wenig die Beine vertreten haben.Sagte uns Markus Kamps Schlafcoach
und Präventologe der Schlafkampagne

12. Rumpelkammer der Nation in Klinisch weiß
Kühle Farben entspannen

Achten Sie darauf, dass in Ihrem Schlafzimmer kühle
Farben wie Blau- und Grüntöne – also hellere Farbtöne dominieren.
Rot und Rottöne stehen für erotisches aber auch für Aktivtät.
Rosa aber steht für das seelische Gleichgewicht während Gelb oder Orange für
Gelassenheit und die aufgehende Sonne steht.
Das Blau oder Hellblau steht für das Wasser der Entspannung oder den Himmel
und die Wolken. Bitte nur nicht Klinisch weiß und wenn, dann mit Teppichen oder Möbeln den
Schlafraum angenehm gestalten und nicht zum Rumpelkammer der Nation werden lassen.
Ordnung gibt auch Ruhe von innen sagt Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe
der Schlafkampagne. Er meint auch: Achtung zu warme und dunkle Farben regen eher an.
 

14. Schnarchen oder Schimmel
Feucht und Warm lieben die kleinen Monster
Sorgen Sie aber für ausreichende Luftfeuchtigkeit

Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe der Schlafkampagne.
Die sowohl zu trockene Raumluft kann sich ungünstig auf den Schlaf
Auswirken, genau wie die zu Feuchte. Deshalb ( 45-65 RLF) und 16-18 Grad.
Zu kühl löst ggf. sogar neue Schwitzattacken durch Gegenregulierung des Körpers aus
und zu warm lässt durch zu viel Wärme den Körper kühlen und er schwizt dann auch.
Zu trocken und Sie wachen Nacht öfter auf und müssen trinken oder schnarchen durch
den trocken Hals, zu Feucht und es kann zu Schimmel im Raum kommen ibs. bei gekippten
Fenster und oft in der Nähe der Fenster ist und Türen oder im Bett zwischen Matratze und Lattenrost.

15. Schön aber gefährlich
Keine Pflanzen im Schlafzimmer

Topfpflanzen, aber auch Schnittblumen, produzieren zwar bei Tageslicht
Sauerstoff, den wir alle zum Atmen brauchen, bei Dunkelheit jedoch stellen sie die
Sauerstoffproduktion ein und verbrauchen diese statt dessen den Sauerstoff
Aber das ist nicht der Hauptgrund warum Pflanzen im Schlafraum gemieden werden sollen.
Der Hauptgrund ist aber das falsche Pflegen der Pflanzen und die Erden mit Feuchte und
teilweise Schimmelpilzen und deren negativer Wirkung auf die Atmung sagt
Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe der Schlafkampagne

16. Erlernen Sie Entspannungsverfahren

Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe der Schlafkampagne
Es gibt heute viele unterschiedliche Methoden, wie man lernen kann, sich
zu entspannen. In meinen Trainings und Workshops zeige ich aus
verschieden Verfahren die besten Tricks.

Unser Tipp: Wenden Sie sich an besondere Schlaftrainer oder
Ihre Krankenkasse oder an Präventologen in Ihrer Nähe.
Alle Kurse mit dem Ziel zur Stressreduktion helfen.
Fast alle bieten solche Verfahren mit Atemübungen in
Kursen an.

17. Stinkefuss oder Aua Rücken
Eine Massage kann herrlich entspannend sein

Es kommt gar nicht darauf an, dass sie orthopädische Fachkenntnis besitzen.
Die Hauptsache ist, dass Sie sich wohlfühlen dabei.
Diese Methode hat nur einen Haken:
Sie brauchen meist einen Partner dazu.
Eine eigene Fussmassage wirkt jedoch meist auch schon wunder
und lässt kalte Füsse wohlig warm werden empfiehlt
Herr Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe der Schlafkampagne

18. Denken Sie positiv
Ich werde wunderbar einschlafen

Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe der Schlafkampagne weiß selber
wenn Sie die Hektik des Tages nicht zur Ruhe kommen lässt, versuchen Sie, an
etwas Angenehmes, Schönes und Ruhiges zu denken. Das kann eine schattige
Waldlichtung an einem Sommermorgen sein, ein gemütlich loderndes Kaminfeuer, ein
Korb junger spielender Kätzchen. Auch der Gedanke an ein schlafendes Baby kann
helfen. Oder an Situationen oder Orte wo Sie bereist eingeschlafen sind

19. Monotone Dinge machen
Schäfchen zählen oder auch Motorräder

Dieser Tipp ist durchaus ernst gemeint. Dabei ist es natürlich nicht wichtig ob Sie
Schäfchen, Kühe, Rehe oder Autos oder Motorräder zählen.
Wichtig: die Monotonie einer sich immer wieder gleichförmig wiederholenden Bewegung
lenkt die Gedanken ab. Der Geist kann entspannen und findet so Ruhe kann
Markus Kamps Schlafcoach und Präventologe der Schlafkampagne bestätigen

 

 

ALLES GUTE UND ALLZEIT GUTE NÄCHTE

IHR MARKUS KAMPS
Schlafberater aus Leidenschaft

 

 




Die Schlafkampagne auf der Heimtextilmesse 2017

11.02.2017,

Im Web und vor Ort An prominenter Stelle, in der Galleria, befindet sich unser Stand. Hier berät das Team der Schlafkampagne rund ums das Thema gesundes und erholsames Schlafen. Hellwache und gut erholte genauso wie sowie müde und unausgeschlafene Messebesucher finden hier kompetenten Rat und Unterstützung.

Wenn der dringend benötigte Schlaf nicht kommen will, kann das, neben anderen Faktoren, auch mit einer unzureichenden Gestaltung des Schlafraumes und der Auswahl des Mobiliars oder der Bettwaren zusammenhängen. Fachberater können sich darüber informieren, anschaulich erläutert und übersichtlich zusammengestellt, wie der Schlaf die Regenerationsfähigkeit des Körpers fördert, welche vielfältigen Funktionen er für den ganzen Körper erfüllt und welche Einflüsse das Bett dabei hat. Die Elemente für guten Schlaf, in 4 Schritten dargestellt, helfen dabei, den Endkunden adäquat zu beraten. Unterfederung, Matratze, Kissen, Zudecken und Auflagen sollen nämlich an alle individuellen Bedürfnisse angepasst sein.

Viele Menschen sind Seitenschläfer, manche schlafen auf dem Rücken oder, vielleicht auch nur gelegentlich, auf dem Bauch. Deshalb spielen beispielsweise Höhe, Form, Bezug, Füll- und Oberflächenmaterial des Kissens eine wichtige Rolle. Das Wärmebedürfnis und die Fähigkeit sich unterschiedlichen Temperaturen anzupassen, sind bei verschiedenen Menschen höchst unterschiedlich ausgeprägt. Hier spielen Bettdecke und Matratze eine Rolle. Der gesamte Körperbau, die Beschaffenheit des Stütz- und Bewegungsapparates muss berücksichtigt werden, wenn es um die Auswahl von Matratzen und Unterfederung geht.

Wenn der Fachberater diese Grundbedingungen und Grundbedürfnisse zunächst ermittelt, bevor er dem Kunden Produkte vorstellt, kann er vermeiden, dass dieser, verwirrt durch die Vielzahl an Möglichkeiten, ungünstige Präferenzen entwickelt. Somit wird Fehlkäufen vorgebeugt.

 

Fragen an den Präventologen und Schlafberater Markus Kamps

Herr Kamps, welche Erwartungen haben Sie an die Messe?

MK: Der Schlafkampagne geht es grundsätzlich um Aufklärung, um Prävention. Der Stand auf der Heimtextilmesse ist uns für eine Art Basisstation, von der aus wir Kontakte zu Industrie und Handel vertiefen beziehungsweise herstellen können. Ihre Präsentation hier hat ja eine ganz spezielle Zielrichtung.

Was, würden Sie sagen, unterscheidet Sie von den anderen Ausstellern?

MK: Wir sind Dienstleister und Berater aus Leidenschaft, daher diese Spezialisierung auf Gesundheitsberatung im Zusammenhang mit Produkten für guten Schlaf. Die Schlafkampagne gibt es seit 12 Jahren, seit 5 Jahren ist sie auf der Messe vertreten. Es geht mir um Aufklärung. Die moderne Lebensweise ist einer guten Schlafhygiene oftmals nicht zuträglich. Die Menschen benötigen deshalb sachlich fundierte Informationen, um ihre Probleme, die oft schon lange bestehen, anzugehen. Am liebsten aber möchten wir dazu beitragen, dass es gar nicht erst zu solchen Problemen kommt. Die Produktpalette ist sehr vielfältig, ebenso wie die Schlafprobleme der Menschen.

Mit welchen Anliegen wenden sich die Besucher an Sie?

MK: Wir sind Ansprechpartner für Mitglieder, Partner und Aussteller. Häufig sprechen mich auch Besucher mit persönlichen Fragen zum Thema Schlafen an. 

Kirchner-Betten, zum zweiten Mal als Musterbett der Schlafkampagne mit auf der Heimtextil

Am Stand gemeinsam mit der Schlafkampagne präsentiert die Firma Kirchner aus Alzey ein elegant designtes Doppelbett als Boxspring-Lookalike. Mit seinen raffinierten Features, die sich erst beim näheren Betrachten erschließen, zeigt es sich wandlungs- und zukunftsfähig. Leicht kann es, und sei es zur zum leichteren Wechseln der Laken, zu 2 Einzelbetten auseinander geschoben werden. Der verschiebbare integrierte Nachttisch, der höhenverstellbare Motorrahmen und eine Unterbettbeleuchtung machen es komfortabel und zukunftsfähig. zugleich bedient es den zunehmenden Wunsch, das Bett auch als Tagesrückzugsort zu benutzen.




Das zeigen Hersteller und Handel

11.02.2017,

Der Schweizer Traditionshersteller Christian Fischbacher setzt auf die Trendfarbe Petrol. Sie findet sich in zahlreichen Unis und Bild-Motiven. Die Dessins der Urban Luxury Collection schwelgen, inspiriert vom Art Deco, in opulenten Formen, sinnlichen Farben und edlen Materialien. Sie erinnern an die Darstellung von fürstlichen Lustgärten und prächtigen Gemälden, die einen paradiesischen Dschungel mit exotischen Pflanzen und Tieren schildern. Der Pfau als Symbol für Schönheit, Reichtum und Lebenskraft ist ein immer wiederkehrendes Motiv. Als Kontrastprogramm zu diesem Farben- und Formenreichtum zeigt sich eine weitere Kollektion. Ihre luxuriöse Anmutung speist sich aus einer zurückhaltenden Farbigkeit in Verbindung mit edel schimmernden Oberflächen.

Am Stand von Schlossberg kann man miterleben, wie die Dessins entwickelt werden, die uns vielleicht schon im nächsten Jahr auf der Messe begegnen. Carola Bachmann Elbling setzt für die Schweizer Marke Ideen um, indem sie ein Foto zunächst abzeichnet und dann mit zauberhaften Farbtönen aquarelliert. Auch die Dessins einiger der ausgestellten Bettwäsche-Sets stammen ganz oder teilweise aus ihrer Hand.

Irisette zeigt großformatige, plakative Blütenmotive, die für die für Frühjahr/Sommer-Saison immer weißgrundig hinterlegt sind und so eine besondere Strahlkraft entfalten. Daneben bleiben aber auch grafisch betonte Dessins aktuell, oftmals in zurückhaltenden grau/schwarz Tönen. Auch Tom Tailor setzt teilweise auf großformatig ins Bild gesetzte Naturmotive mit Blattwerk und Ranken. Der portugiesische Familienbetrieb Lameirinho, der Ökotex 2 und GOTS zertifiziert ist, präsentiert zur Messe von seinen zahlreichen Designlinien vorwiegend Unis in sanften Naturtönen.

Einen interessanten Beitrag zum Thema Baumwolle als Klimafaser leistet Welspun mit "Hygro Cotton". In einem patentierten Verfahren wird eine PVA-Faser mit den Baumwollfasern umwoben. Durch späteres Herauslösen des PVA entsteht ein Baumwollgarn mit einem innen liegenden, durchgehenden Hohlraum. Produkte mit der Baumwoll-Hohlfaser bietet Welspun seit ca. 4 Jahren an. Am Messestand waren Frotteewaren und Bettlaken aus "Hygro Cotton" zu sehen.




Design-Trends 2017

11.02.2017,

Als Trendfarben dominieren vielfach Töne aus der Natur, die sich harmonisch in floralen Ornamenten und organischen sowie mineralischen Strukturen verbinden. Sowohl leuchtende Farbigkeit als auch erdige Töne spielen eine Rolle. Wichtig ist, dass Gewebetextur und Dessin sich harmonisch ergänzen. Der Heimtextil-Trend, „Well-Being 4.0“, richtet sich im weitesten Sinne auf individuelle Lösungen für Wohlbefinden und Wellness. Dabei werden neue Techniken mit menschlichem Maß eingesetzt, um beispielsweise auch Naturmaterialien zum größtmöglichen Gewinn für die Qualität des Wohnens und Schlafens zu verwenden. Gerade im Bereich gesundheitsfördernder Schlafkultur, die Ruheräume und Wohlfühloasen schaffen will, sind hier hohe Ansprüche zu stellen. Sowohl das Thema Nachhaltigkeit als auch Ausflüge in die digitale Welt sind bei der Gestaltung der verwendeten Materialien und Dessins immer spürbar gewesen.

Der Trend 2017 greift dieses Thema auf und entwickelt es weiter, indem er mit „Explorations“ den forschenden Blick nach innen und, davon ausgehend, wieder in die Umgebung nach draußen lenkt. Der Themenumfang, urban und ursprünglich-natürlich zugleich ausgerichtet, eröffnet einen umfangreichen, für den guten Schlaf so wichtigen individuellen Gestaltungsspielraum beim Schlaf- und Ruhebereich. Denn zur Förderung des erholsamen Schlafs ist es wichtig, dass der Mensch sich sicher und aufgehoben fühlt - in einer Umgebung, die ihn mit angenehmen und vertrauten ästhetischen Eindrücken willkommen heißt. Zugleich stehen nämlich auch 2017 die Themen Nachhaltigkeit sowie Wohn- und Schafgesundheit im Fokus. Ob virtual, natural, cultural oder planetary Explorations, Textur und Dessin der Stoffe werden aufeinander abgestimmt und entsprechen so den in persönlichen Erkundungen gefundenen Vorlieben und Bedürfnissen. 




So gestalten Sie mit textilen Materialien Ihre persönliche Wellness-Oase

Für Erholung und Entspannung bei Tag und Nacht

11.02.2017,

Das Farb- und Stilkonzept zum Wohlfühlen richtet sich nach den persönlichen Vorlieben und dem vorhandenen Mobiliar. Mit neuer Bettwäsche, einer Tagesdecke, einem kleinen Teppich oder einer schönen Fensterdekoration ist es möglich, immer mal wieder neue Akzente zu setzen. Ob in fröhlich frischen Farben, naturverbunden oder lieber edel-elegant – der inspirierende Theme-Park in Halle 6 der Heimtextil 2017 zeigt Design-Trends und gibt Orientierung.




Verdunklung, Lichtregie und Fensterdekorationen für ein gutes Schlafklima

11.02.2017,

Belichtung und Belüftung sind wichtig. Wenn es morgens hell wird, weckt das helle Tageslicht die Lebensgeister und vertreibt den Schlaf, frische Luft füllt die Lungen und lüftet das Bettzeug. Abends, wenn es dunkler wird, die Produktion des Schlafhormons hochfährt und die Körpertemperatur leicht absinkt, findet der Mensch zur Ruhe. Die günstigsten Bedingungen fürs Schlafen bietet ein Schlafzimmer, das nach Osten hin ausgerichtet ist. Morgens ist es heller, abends früher dunkel und im Sommer ist die erfrischende Nachtkühle schneller da. Viele Menschen sind jedoch nicht in der glücklichen Situation, ein Schlafzimmer mit der Ausrichtung nach Osten zur Verfügung zu haben. Auch stört vielerorts eine helle Straßenbeleuchtung den Nachtschlaf. Dann benötigt das Schlafzimmerfenster Einrichtungen zur Lichtregie und Möglichkeiten zur Fensterverdunklung. Im günstigsten Fall sind sie außen vor der Scheibe angebracht. Doch auch für die leichter nachzurüstende Lichtregulierung an der Innenseite gibt es zahlreiche dekorative und funktionelle Lösungen.

Innovative Ideen für Fenster (nicht nur) im Schlafraum, gesehen auf der Heimtextil 2017

Teba zeigt beispielsweise ein Wabenplissee, das durch seine beschichtete Oberfläche und den bündigen Abschluss gut verdunkelt und auch isoliert.

Blöcker bietet mit der Triflor Stoffjalousie eine flexible Lichtregulierung für den Tag. Zwischen zwei transparenten Gewebebahnen befinden sich farbige Stofflamellen, die sich individuell neigen lassen.

Die Firmen MHZ und Luxaflex haben beide motorisierte Lösungen entwickelt, die es dem Innenausstatter ermöglichen, mit überschaubarem Aufwand seinen Kunden komfortable und einfach nachrüstbare motorisierte Fensterverdunklungen mit Fernbedienung zu installieren.
Luxaflex bietet mit PowerView® ein kabelloses System an, mit dem sich die Fensteranlagen steuern und programmieren lassen. Sowohl die Installation in der Fensternische als auch das Einlernen der Fernbedienung sind wesentlich einfacher, als bei herkömmlichen Systemen. Neu ist auch die übersichtliche, ausgesprochen formschöne Pebble®-Fernbedienung, die in mehreren Farben erhältlich ist. Zusätzlich lässt sich das System per Smartphone-App steuern. Neu ist dabei, dass exakt der Status der Anlage (offen, halb geschlossen, Neigungswinkel, …) dargestellt wird. Die App kann mit Wetter-Apps verknüpft werden – ein Schritt hin zum Smart-Home.

Auch MHZ bietet einen batteriebetriebenen und funkgesteuerten Motor für die Fensternische an, der aufwändige Installationsarbeiten entbehrlich macht. Der starke Motor kommt mit wenig Energie aus, sodass in der Regel ungefähr zweimaliges Nachladen des Akkus pro Jahr ausreichen dürfte.
Für frei gespannte verschiebbare Plisseevorhänge bis 180 cm gibt es eine neue Technik, die das Durchhängen der Profile verhindert. Die MHZ-Ausgleichsvorrichtung kann vom Fachhändler mittels eines Imbusschlüssels eingestellt werden. 
Um das Licht zu filtern und unerwünschte Einblicke zu verhindern wurde für schwierig geschnittene Fensterflächen das neue Hafttextil SQUID® entwickelt, das als Ersatz für Stores und Co. dienen kann. Es ist beliebig zuschneidbar und haftet ohne Kleber direkt auf der Fensterscheibe. 




Neues zum Thema Daunen und Federn: Der DOWNPASS Standard 2017

11.02.2017,

Nach wie vor zählen Daunen und Federn zu den bevorzugten Füllmaterialien für Kissen und Decken. Schläfer und Träumer schätzen die voluminöse Fülle, die Leichtigkeit und Anschmiegsamkeit der Naturmaterialien. Dieser Dauer-Trend hat einen Grund: Hochwertige Daunen übertreffen bezüglich ihrer Füll- und Bauschkraft alle anderen Materialien. Daunen sind leicht und warm - eine Hand voller Daunen wiegt nur ca. ein tausendstel Gramm. Auch Menschen mit einer Hausstauballergie können Bettwaren mit Daunen- und Federfüllung verwenden.

Weiterlesen ...



Neues zur Klimaregulierung im Bett

11.02.2017,

Outlast Europe verspricht proaktive Temperaturregulierung mit der von der NASA entwickelten Outlast®-Technologie. Dabei werden Mikrokapseln für Gewebe und Füllungen verwendet, welche anders, als man es bei den traditionellen Materialien kennt, die überschüssige Wärme nicht nur abführen. Das verkapselte, sogenannte Phase-Change-Material (PCM), ist ein spezielles Wachs. Es ändert bereits im Temperaturbereich des Bettes seinen Aggregatzustand. Steigt die Umgebungstemperatur, verflüssigt es sich. Durch diesen Phasenwechsel nimmt es Energie auf. Sinkt die Temperatur unter einen bestimmten Level, geht das PCM wieder in die feste Phase über. Dabei wird Energie in Form von Wärme wieder freigesetzt. Die Wirkungsweise entspricht einer Klimaanlage im Kleinformat, welche gewissermaßen durch den Schläfer gesteuert wird. Neu auf der Messe vorgestellt wurde das "Outlast® Xelerate" Gewebe, das die aufgenommene Wärme schneller verteilt und vom Körper ableitet.

Frankenstolz stellt als patentierte Weltneuheit Matratzen vor, die mit einem neuen, besonders effektiven vertikalen Belüftungssystem ausgestattet sind. Die f.a.n. Akademie der Ingenieure studierte das Strömungsverhalten der Luft durch unterschiedliche Materialien bei verschiedenen Temperaturen. Dadurch konnten die vertikalen Diffusionskanäle so gestaltet werden, dass der Luftaustausch optimiert ist.

Auch interessant:

Die bulgarische Firma TED Bed bietet ganz neu, zusätzlich zu Bettwaren mit der bekannten Aloe vera Ausrüstung, unter dem Namen Canella Therapy Matratzen an, die Zimt enthalten. 




Boxspringbetten weiterhin sehr beliebt – Virtual Reality bei Brinkhaus und Badenia

11.02.2017,

Die Vorliebe vieler Menschen für Boxspringbetten hält an. Auf der Heimtextil zeigt die Traditionsfirma Brinkhaus nicht nur luxuriös ausgestattete Betten in edler Optik. Sie kann dem Fachhandel auch ein ganz neues Verkaufserlebnis anbieten. Ausgestattet mit einer VR-Brille wird der Kunde aus über 170 Komponenten live sein Bett konfigurieren können. Mit im Boot sind sämtliche Marken der Badenia sowie die Bettwarenhersteller Lück und Abeil (Frankreich). Diese Weltneuheit in der Bettenbranche schafft ein ganz neues Verkaufserlebnis, für den Fachberater ebenso wie für den Kunden. Der Kunde bewegt sich in einem virtuellen Schlafzimmer, während er mithilfe des Beraters das gewünschte Bett konfigurieren kann.




Bettwaren, Matratzen, Schlafsysteme auf der Heimtextil 2017

11.02.2017,

Die Schlafkampagne meint: Neue Forschungsergebnisse und bewährte Erkenntnisse klug zu verbinden ist ein Schlüssel zu gutem Schlaf. Wir haben uns bei Ausstellern der Heimtextil 2017 in den Hallen 8 bis 11 umgesehen. Individuelle Designs sowie Nachhaltigkeit, Bio-Qualität und Fair Trade sind und bleiben weiter im Aufwind. Besonders bei den Neuheiten der Bettwaren-Aussteller spielen diese Punkte eine wichtige Rolle. Denn gerade beim Schlafen, wenn wir uns innig in Decken, Kissen und Bezüge schmiegen, soll alles stimmen: die Optik und Haptik, das Körpergefühl und das gute Gewissen. Wer sich geborgen fühlt und sei Bett liebt, schläft einfach besser.

Auch die neuen Entwicklungen für Schlafsysteme orientieren sich an den Eckpfeilern Wellness und Komfort. Dabei spielen die individuelle Ergonomie sowie das optimale Bettklima, das mit dem Wärmebedürfnis und dem notwendigen Feuchtigkeitstransport zusammenhängt, eine herausragende Rolle. Diese Faktoren sind entscheidend für die Wahl der Füll- und Bezugsmaterialien, deren Eigenschaften sich ergänzen sollten. Weil zunehmend das Schlafzimmer auch tagsüber als Rückzugsort und Ruheraum an Bedeutung gewinnt, wächst der Wunsch nach optisch und praktisch gut harmonierenden Wohn- und Tagesdecken. Auch komfortable Deko-Kissen und andere flexibel einsetzbare sowie verstellbare beziehungsweise modulare Bett-Elemente sind gefragt. 




Nachhaltigkeit ist und bleibt ein wichtiges Thema, um das niemand herumkommt

11.02.2017,

Die Unternehmen aus Produktion und Handel widmen sich diesem Bereich mit innovativen wie altbewährten Ideen, Methoden und Techniken. Wir besuchten verschiedene Messestände und zeigen auf, welche Schritte Firmen unternommen haben, die sich nachhaltiges Wirtschaften - umweltfreundlich, ressourcenschonend, sozial verantwortlich und tierfreundlich - auf die Fahnen schreiben.

“Is digital printing greener than traditional printing”, zu diesem Thema referierte Mike Horsten, Marketing-Manager von Mimaki Europe. Ein wesentlicher Punkt der Ressourcenschonung sei, so legte er dar, dass kleinere Stückzahlen möglich seien, welche mit einem genau berechneten Quantum Farbe bedruckt werden – dadurch wird der Materialverbrauch vermindert und es müssen keine überschüssigen Mengen ausgewaschen werden. Auch für textilen Digitaldruck gibt es wasserbasierten Tinten in leuchtenden Farben, die nach Öko-Tex Standard 100 zertifiziert werden können sowie GOTS (Global Organic Textile Standard) zertifizierte Tinten.

Hefel-Textil – als Spezialist für Natur-Bettwaren sieht sich das österreichische Familienunternehmen als Pionier im Bereich natürlich veredelte und naturbelassene Baumwolle seit 1994. Das Unternehmen, das ausschließlich in Österreich fertigt, ist Fair Trade, GOTS und RDS zertifiziert, der DownPass 2017 wird angestrebt.

Treude & Metz - die älteste Firma in der Branche, verarbeitet Weidegansdaunen, naturbelassen veredelt mit Sauerländer Bachwasser. Dieses wird nach dem Veredelungsprozess in Trinkwasserqualität wieder zurückgeführt. Dabei bleibt ein Restfettwert im Produkt erhalten. Das ist mit ein Grund für das gute Erholungsvermögen und Feuchtemanagement der Daune – also für langfristig nachhaltige Gebrauchseigenschaften. Für Bekleidung und Bettwaren ungeeignete Daunen und Federn nicht vernichtet, sondern gesammelt und für die Produktion von Baumaterialien verwendet.

Linas aus Litauen - verwendet für seine Dekokissen und Tagesdecken Leinen aus Europa und Baumwolle aus Indien. Kurze Transportwege und Verwendung von „Green Energie“. Synergie-Effekte bezüglich der Nachhaltigkeit entstehen durch die neue Zusammenarbeit mit dem Upcycling-Unternehmen Recover Upcycled Textile System. Recover verarbeitet gebrauchte Baumwollstoffe und andere textile Materialien sowie Schnittabfälle zu farbdefinierten Garnen ohne zusätzliche Färbung – zertifiziert nach dem Ökotex-Standard und dem Global Recycled Standard (GRS).

Lameirinho - verwendet ungebleichte Baumwolle, verweist auf die GOTS-Zertifizierung für die komplette Produktionskette der Bettwäsche und spezielle Öko-Tex Zertifizierung für Babys.

HEIQ Materials AG - das junge schweizerische Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, mit Clean Technology Prozesse bei der Verarbeitung von Textilien intelligent zu verändern, sodass die Verarbeitung und Veredelung mit vorhandenen Einrichtungen umweltfreundlicher und zugleich preisgünstiger erfolgen kann. So werden beispielsweise beim Färben von Polyester Zeit sowie 30 % an Energie und Wasser eingespart. 40 % Ersparnis sind beim Bleichen von Baumwolle möglich. Die Herstellungskosten können insgesamt um ca. 30 % gesenkt werden.

Dibella longlife textiles - der Spezialist für Objekttextilien bietet nach Global Organic Textile Standard (GOTS) und Fair Trade zertifizierte Hotelbettwäsche-Serien. Das ist gerade in diesem Bereich, in dem es um große Mengen geht, ein nachhaltiger Beitrag zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks.

MHZ - der Hersteller von Sonnenschutz, hat für die Bereiche Rollo und Flächenvorhang mit Green-Screen Sea-Tex ein Material entwickelt, dessen Verwendung die Umwelt von Müll befreit und das, im Vergleich zu neu hergestelltem Material erhebliche Mengen an Energie und CO2 einsparen hilft. Es wird ausschließlich aus eingesammelten Plastikflaschen recycelten, welche zuvor als Abfall Meer und Strände verunreinigten.

Moosburger -  Rosshaar, altbewährt und neu entdeckt. Wussten Sie, dass als Rosshaar ausschließlich die Schweifhaare von Rossen und Rindern bezeichnet werden? Rosshaar ist ein reines Naturprodukt, das wegen seiner guten Rückstellkraft und seiner hervorragenden Klimaeigenschaften gern von Schläfern, die eine etwas festere Unterlage bevorzugen, genutzt wird. Auch wegen ihrer äußerst langen Haltbarkeit, die Rosshaar Manufactur Moosburger nennt 80 bis 100 Jahre, können Rosshaar-Matratzen daher als äußerst nachhaltige Produkte bezeichnet werden.




Die Schlafkampagne ist wieder Partner der Heimtextilmesse 2017

07.12.2016, von Katja Chudoba

Die Schlafkampagne ist auch dieses Jahr wieder als Projektpartner auf der Heimtextil Frankfurt dabei. Wir präsentieren Ihnen wertvolle Informationen rund um das Thema Schlaf mit dem Schwerpunktthema "Einflüsse Bett und Schlaf". Außerdem zeigen wir Ihnen gerne die Neuerungen innerhalb der Schlafkampagne. 

Am 1. Januar 2003 erblickte die Schlafkampagne das Licht der digitalen Welt. Bis heute besuchten über 25 Millionen Menschen die Seiten einer Kampagne, die sich von Anbeginn für guten Schlaf und Orientierung im Matratzendschungel einsetzt.

Sie finden uns in der Galerie 0, Stand A03. Lernen Sie  - auf der Heimtextil - Technik und Klassik   - Körper und Geist und bei uns Bett & Schlaf kennen ! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.




Die Schlafkampagne als Projektpartner auf der Heimtextil Frankfurt 2016

06.01.2016,

Die Schlafkampagne ist auch dieses Jahr wieder als Projektpartner auf der Heimtextil Frankfurt dabei. Wir präsentieren Ihnen wertvolle Informationen rund um das Thema Schlaf mit dem Schwerpunktthema "Schlaf und Bett im Wandel des Alters". Außerdem präsentieren wir Ihnen gerne die Neuerungen innerhalb der Schlafkampagne. 

Sie finden uns in der Galerie zwischen der Halle 8 und 9. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.




Im Gespräch mit Michael Lück & Markus Kamps

Aktivierung der Sinne in der Lichtlosigkeit

18.01.2015, von Gerrit Wustmann

Foto © Gerrit Wustmann

Mit dem Lichtlos-Konzept hat der Unternehmer Michael Lück eine vielfältig einsetzbare Event-Plattform geschaffen: ein Raum, in dem in völliger Dunkelheit die Sinne der Teilnehmer geschärft werden, wo sie lernen, aufmerksamer zu hören, zu fühlen, sich auf Wesentliches zu konzentrieren. Für den Handel eine Möglichkeit, Kunden ein neues Einkaufs- und Beratungselebnis zu bieten, zugleich ein Raum der Kommunikation und des Austauschs, der auch für Schulungszwecke interessant ist, weil er einen neuen Blickwinkel bietet. Im Gespräch mit der Schlafkampagne sprechen Michael Lück und der Schlafexperte Markus Kamps über die Idee und ihre Effekte.

Weiterlesen ...



Bettwäsche-Neuheiten auf der Heimtextil 2015

Sanfte Nächte, strahlende Farben

17.01.2015, von Gerrit Wustmann

Foto © Estella

Die Bettdecke reguliert zu über zwei Dritteln das Bettklima – und hat dadurch wesentlichen Einfluss darauf, wie gut oder schlecht wir schlafen. Und die Bettwäsche spielt nicht nur hierbei eine Rolle, sondern verleiht auch jedem Bett, jedem Schlafzimmer seine individuelle Optik. Auf der Fachmesse Heimtextil 2015 präsentierten die Hersteller ihr Programm fürs angebrochene Jahr. Das Team der Schlafkampagne hat sich umgeschaut und durch die Neuheiten gestöbert.

Weiterlesen ...



Ein Kommentar

Heimtextil-Trends 2015: Zukunft im Bett?

07.01.2015, von Gerrit Wustmann

Trends – das ist ein großes Wort. Man muss es hinterfragen, bevor man es nutzt, ganz besonders, wenn man über die Trends einer Messe wie der Frankfurter Heimtextil schreibt. Was genau ist ein Trend? Im Wesentlichen gilt es, in zwei Kategorien zu unterteilen: In echte und in gewollte Trends respektive Trends, die erstmal bloß ein PR-Versprechen sind. Oft, aber längst nicht immer gehen beide Varianten ineinander über...

Weiterlesen ...



„Vielfältigkeit & Vielschichtigkeit“

Im Gespräch mit Meike Kern Objektleiterin der Heimtextil

28.12.2014, von Markus Kamps

Auf der Fachmesse Heimtextil werden alljährlich in Frankfurt neue Trends gesetzt, Produkte und Innovationen aus aller Welt präsentiert – sowohl von etablierten als auch von noch ganz jungen Unternehmen und Designern. Wir haben mit Meike Kern, Objektleiterin der Heimtextil, über ihre persönlichen Highlights und zentrale Themen der Messe gesprochen. 

Weiterlesen ...



heimtextil TRENDS:

Erlebte Textilien, textiles Erleben

29.12.2014,

Klassischerweise spielt bei der Auswahl von Decken- und Kissenbezügen sowie Betttüchern die Optik eine zentrale Rolle. Ob Comicfiguren und bunte Muster bei Kindern, gedeckte Farben oder Florales in späteren Lebensjahren: erlaubt ist, was gefällt und was mit Einrichtung und Farbgestaltung des Schlafzimmers harmoniert. Doch auch wer es farbenfroh, grell und extravagant mag, sollte nicht übertreiben und eventuell einmal den Praxistest mit weniger Aufdringlichem machen – denn beruhigende Farben und Designs wirken sich beruhigend auf das Gemüt aus.

Die optische hat ebenso wie die haptische Gestaltung von Textilien viel mit dem persönlichen Erleben zu tun. Genau darum geht es auch im Heimtextil Theme Park, der die Designtrends 2015 / 2016 erlebbar machen soll – auf der Messe in Frankfurt ebenso wie zu Hause und unterwegs im Trendbook und online. „Wir sind Menschen, keine Konsumen- ten“: Das Motto des Theme Parks scheint symptomatisch für die heutige Zeit in seinem Widerspruch. Denn natürlich geht es um den Konsum, aber er soll kein Selbstzweck sein. Vorbei die Zeiten, in denen der Mensch sich reduzieren ließ und einfach kaufte, was ihm dargeboten wurde? Vielleicht.

Fakt ist, dass Sinnlichkeit und Nachhaltigkeit an Relevanz gewinnen, man will keine Wegwerfprodukte mehr, sondern Produkte fürs Leben. Schon dies ist ein Trend für sich, den die Heimtextil ebenso aufgreift wie das Trends-Team um Anne Marie Commandeur vom Stijlinstituut Amsterdam. „Experience“ lautet daher das übergreifende Thema, aufgeteilt in vier Kategorien: 

Sensory

setzt ganz auf den Wohlfühlfaktor: Wie fühlt sich etwas an, wie sieht es aus? Passt es zu mir, gefällt es mir, fügt es sich nahtlos in meine Rückzugsräume ein? 

Mixology

weist über das Individuelle hinaus. Textilien sind oft konservativ, das soll hier aufgebrochen werden mit kulturübergreifender Inspiration, mit Experimentellem und Neuem, mit künstlerischen und unorthodoxen Ansätzen. 

Discovery

wagt den Blick ins Weltall: Welche Materialien finden sich außerhalb unseres Planeten, welche Eigenschaften haben sie, was können wir von ihnen lernen, wie können sie gewohnte Erfahrungen aufbrechen, unseren Blick verschieben? Passend dazu erleben die klassischen Space-Töne Schwarz und Dunkelblau ein elegantes Revival der Zeitlosigkeit 

Memory

setzt folgerichtig genau dort an. Wie verbindet sich Altes mit Neuem, wie kommen Erfahrungen und Erinnerungen des Wohlfühlens mit dem Avantgardistischen zusammen? Experience ist ein symbiotisches Experiment, das Trends setzt, indem es Vorhandenes collagiert, Neues absorbiert.