aktiv für gesunden Schlaf
Schon 35.430.615 Besucher
und 75.899.901 Seitenaufrufe
Kennen Sie Comedy im Bett?
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Schlafstörungen

- Werbung -
Dann ist die Sleep Performance Academy Dein Ding

Müde? Ausgepowert? Lustlos?

09.10.2019 von Markus Kamps

Foto © Sleep Performace Academy

Fühlst Du Dich häufig tagsüber wie gerädert oder möchtest Du Deinen Schlaf verbessern und leistungsfähiger als je zuvor sein?

Dann wird es Zeit für die Sleep Performance Academy!
Die Online Lern- und Coachinglattform für guten Schlaf!
 
Video wird geladen...


Die Sleep Performance Academy bietet Dir:

  • Videos zu den wichtigsten Thema aus dem Bereich "Schlafoptimierung".
  • Alle Inhalte auch als Audio für unterwegs.
  • Checklisten, Arbeitsblätter und mehr.
  • Schlafcoaches für Deine individuelle Situation.
  • Ein umfangreiches Lexikon für das schnelle Wissen to go.
  • Zielmodule, um Dein Problem zu lösen.
  • uvm.
Wusstest Du, dass 80% der Schlaffehler am Tag gemacht werden? Bewegungsmangel, falsche Ernährung, falsche Rituale, zu viel Stimulation durch Kaffee und Alkohol und ungelöste Konflikte sorgen für eine schlechte Schlafqualität. Nur wer sich in seinem Körper wohlfühlt, belastbar und vital ist, kann Leistung bringen ohne auszubrennen. Also worauf noch warten?
 
Jetzt kostenlos für den Schnupperkurs anmelden.
 
 




Nächtliche Schrecksekunden

Schlafparalyse

05.07.2019 von Markus Kamps

Foto © Nick Karvounis | Unsplash

Die Schlafparalyse auch Schlafstarre oder Schlaflähmung genannt, umschreibt einen Zustand, bei dem sich Betroffene im Wachzustand befinden und sich nicht bewegen können. Dieser Zustand wird für viele als wahrer Albtraum empfunden.

Doch wie ensteht ein solcher Zustand?

Schlafparalysen treten überwiegend beim Einschlafen oder beim Aufwachen auf. Hier vermutet man einen Zusammenhang zu der Traumschlafphase im REM-Schlaf (Rapid-Eye-Movement).
Der REM-Schlaf nimmt ca. 20 bis 25% des Schlafes ein. Das sind bei einer Schlafdauer von 7 bis 8 Stunden nur ca. 2 Stunden. In der eigentlichen REM-Schlafphase fangen wir an zu träumen. Man erklärt sich die Schlafparalyse als eine Art Funktion, um den Körper zu schützen. Der Körper möchte verhindern, dass geträumte Bewegungen nicht ausgeführt werden. Dies ist ein völlig normales Verhalten. Daraufhin wird man sogar kurzzeitig wach und der Zustand der Lähmung verschwindet sofort wieder. In der Regel bekommt der größte Teil der Betroffenen von diesem Vorgang nichts mit.

Nun gibt es aber wie immer eine Ausnahme: Bei dieser Ausnahme nehmen leider Betroffene den Zustand der Lähmung doch bewusst war und meinen zudem schlecht Luft zu bekommen, was natürlich sehr beängstigend ist. Aber selbst dieser Zustand verschwindet nach wenigen Sekunden. Man ist unfähig die Arme und Beine zu bewegen. Nur die Muskeln der Augen und der Atmung sind von dieser Erschlaffung nicht betroffen.

Laut Umfragen hat ein kleiner Teil der Bevölkerung diesen Zustand bereits einmalig erlebt. Aus der Schlafforschung vermutet man ein erhöhtes Risiko des Auftretens bei Narkolepsie ("Tagesschläfrigkeit"), der Hypersomie ("Schlafsucht"), der obstruktiven Schlafapnoe ("Atemstörungen"), Blutdruckproblemen sowie psychiatrische Erkrankungen.
 
Eine echte Gefahr der Schlafparalyse ist bis jetzt nicht nachgewiesen. Wird den betroffenen Personen das Phänomen erklärt, sind die meisten erleichtert.
 
Kann man vorbeugen?

Ob eine Veränderung der Schlafhygiene Abhilfe schafft, ist noch nicht erforscht. Ein Versuch ist es für Betroffene sicherlich wert. Das grundsätzliche Problem ist, dass Betroffene nicht darüber sprechen und so die Schlafforschung in manchen Bereichen nur unzureichend Zusammenhänge erkennen kann. Laut einer Befragung schätzt man, dass ca. 8 Prozent der Deutschen eine Schlafparalyse erlebt haben. Die Dunkelziffer wird aber vermutlich höher liegen. Erfolgreiche medikamentöse Therapien sind bisher nicht bekannt.
 
Was hilft, um den Zustand schneller beenden zu können?

Leider nicht viel, vorallem wenn man als Single lebt. Schläft man nicht alleine, so reicht meist eine leichte Berühung des Partners. Manche versuchen durch Augenbewegungen den Zustand zu beenden.
 




Die nächste Volkskrankheit?

Orthosomnia

25.06.2019 von Markus Kamps

Foto © Ihor Malytskyi | Unsplash

Orthosomnia oder Orthosomnie umschreibt das zwanghafte Verhalten von Menschen, die auf der Suche nach dem perfektem Schlaf sind. Doch woher kommt das?

Ursächlich sind hier u.a. Schlaf-Gadgets, APP's bzw. Tracker-Geräte, welche eine Aussage über die Schlafqualität des Anwenders treffen. Sind die Werte bzw. Auswertungen nicht befriedigend, so löst dies eine Steigerung des Stressfaktors aus. Die Folge: Man schläft noch schlechter.

Ähnlich wie bei der Orthorexie, bei der sich Menschen zwanghaft mit der Qualität von Lebensmittel beschäftigen, welche aufgrund selbst auferlegter Regeln zu psychischen und / oder physischen Beeinträchtigungen führen kann.

Es wird geschätzt, dass mittlerweile in Amerika 10% der Erwachsenen regelmäßig ein tragbares Fitness- und / oder Schlaf-Tracking-Gerät benutzen. Ein Hauptproblem der Anwender ist, dass häufig die Schlafqualität mit der Schlafdauer verwechselt wird. Anwender, die unter Orthosomnie leiden, möchten dann z.B. die 8 Stunden Schlaf erreichen, weil es Ihnen ein Tracker empfiehlt. Aber mehr Zeit im Bett zu verbringen ist nicht immer die richtige Lösung.

Soviel zu unserem kleinen Abriss zu dem Thema Orthosomnia. Wir sagen: Lassen Sie sich nicht Stressen sondern hören Sie auf Ihren Körper. Ein paar kleine Verhaltensänderung z.B. bei der Ernährung oder der Schlafhygiene wirken meist schon Wunder.

Trotzdem sollte man diese schöne neue Welt nicht nur verfluchen, denn Schlafdaten aus Trackern können auch durchaus nützlich sein. So kann ein Problem aufgedeckt werden, von dem der Anwender bisher nichts wusste, wie z.B. eine Schlafapnoe.

Wie bei so vielen Dingen im Leben muss man auch hier mit gesundem Menschenverstand handeln und die Daten kritisch hinterfragen.





Nächtliche Wadenkrämpfe

Lästige Schlafräuber

11.06.2019 von Markus Kamps

Wer kennt sie nicht, die schmerzhaften und plötzlich auftretenden Wadenkrämpfe? Nachts im Bett, ohne erkennbaren Grund. Wir haben hier einige mögliche Ursachen und Tipps für Sie zusammengetragen. 

Vorbei ist der Schlaf

Die kleinen "Biester" werden auch idiopathische Krämpfe genannt. Gut zu wissen, hilft uns aber auch nicht weiter. Warum Wadenkrämpfe überwiegend nachts auftreten, weiß man bis heute noch nicht so genau.
Treten die Krämpfe nur gelegntlich auf, so besteht kein Grund zur Besorgnis. Andernfalls sollte man aber einen Arzt aufsuchen um ernsthafte Erkrankungen ausschließen zu können.
 

Mögliche Massnahmen

Doch zunächst sollte man einige Dinge beobachten und versuchen zu ändern. Wadenkrämpfe können durch eine Störung im Elektrolythaushalt verursacht werden. Also einen Mangel an Magnesium und Calcium. Starkes Schwitzen oder Flüssigkeitsverlust, z.B. durch Sport, harte Arbeit oder Alkohol sind hier typische Auslöser. Ihre sportlichen Aktivitäten sollten Sie generell nicht so nah an Ihrem Schlaf gestalten. Wenn möglich, morgens Sport treiben. Zudem kann es sinnvoll sein, abends etwa zwei Stunden vor dem Schlafengehen Magnesium einzunehmen. Aber auch Fisch und Fleisch sind relevante Magnesiumquellen. Ein magnesiumreicher Snack für zwischendurch sind Nüsse oder ein Stück dunkle Schokolade. Spitzensportler schwören zudem auf die Flüssigkeit aus dem Gurkenglas. 

Auch Bein- und Fußfehlstellungen können eine Ursache sein. Hier unbedingt einen Arzt aufsuchen. Evtl. sogar das neue Schuhwerk, welches man vermutlich so ad hoc nicht mit den nächtlichen Wadenkrämpfen direkt in Zusammenhang bringt, kann ein Auslöser sein.

Auch die Schlafposition kann Wadenkrämpfe hervorrufen. Versuchen Sie Ihre Schlafposition zu ändern. Hierbei kann bei einem Rückenschläfer z.B. eine Nackenrolle unter die Knie gelegt werden. Für Seitenschläfer bieten sich sogeannte Seiten-Schläfer Kissen an. Für Bauchschläfer wäre es ein Möglichkeit - sofern es das Bett zulässt - die Zehen über die Bettkante hinweg hinaushängen zu lassen. So bleiben die Waden leicht gedeht.
 
Bei schwangeren Frauen treten Wadenkrämpfe übrigens recht häufig auf, denn hier ist die körperliche Belastung enorm hoch.

Bitte kontrollieren Sie auch Ihre Medikamente. Entwässerungstabletten, hormonelle Verhütungsmittel, Mittel gegen Bluthochdruck oder Cholesterinsenker können Wadenkrämpfe begünstigen.

Auch ein wenig Bewegung vor dem Schlafen kann dazu beitragen, dass die Muskeln weniger schnell verkrampfen. Sollten Sie keine Lust auf einen kleinen Spaziergang haben, so bietet es sich an, die Wade vor dem Schlafen vorsichtig zu dehnen.

Doch wie kann ich den Krampf schnell lösen?

Auch wenn es weh tut, stehen Sie auf und schütteln Sie das Bein aus. Drücken Sie Ihre Ferse nach unten und ziehen Sie die Zehen mit der Hand vorsichtig in Richtung Oberkörper. Massieren Sie mit sanftem Druck den betroffenen Muskel und drücken Sie den Schmerzpunkt mehrere Sekunden sanft mit Ihrem Daumen. Gegebenenfalls mehrmals wiederholen.
 
 




Aus dem DAK Präventionsradar 2018

Schlafstörungen bei Kindern

16.03.2019 von Markus Kamps

Foto © Schlafkamapgne

Der Präventionsradar zur Kinder- und Jugendgesundheit in Schulen untersucht das körperliche und psychische Wohlbefinden sowie das Gesundheitsverhalten von Schülerinnen und Schülern der fünften bis zehnten Klassen. Hier zeigte sich u.a. eine ernstzunehmende Tendenz in dem Bereich der Schlafstörungen.

Schüler der neunten und zehnten Klasse schlafen häufig nur sieben Stunden, also ca. zwei Stunden weniger als in diesem Alter empfohlen. Erschreckend sind u.a. die extremen Bildschirmzeiten und der hohe Konsum von Energie Drinks pro Tag. Auch das Thema Bewegung ist beunruhigend: Zwar schaffen gemittelt noch 54 Prozent der Schulkinder noch bis zu 60 Minuten, 27% aber bereits schon nicht mehr als 10 Minuten pro Tag zu Fuß. Hier wäre Aufklärung angebracht um frühzeitig gegensteuern zu können.

Leider hat das Thema Schlafen es noch nicht in unser Schulsystem geschafft. Hier sind uns die britischen und schottischen Schulen bereits voraus. Dort wurde bereits an einigen Schulen das Unterrichtsfach Schlafen eingeführt.

Stress, wenig Bewegung, schlechte Ernährung spiegeln sich in Schlafstörungen wieder. Die Folgen sind Erschöpfung/Müdigkeit mit 50%, gefolgt von Schlafstörungen (29%), Kopfschmerzen (20%), Rückenschmerzen (18 Prozent), Schwindel (12%) Bauchschmerzen (11%) und Übelkeit (8%).

Alarmierende Werte: Aber nicht nur unsere Politik ist gefragt, sondern auch die Eltern. Warum nicht bereits zu Hause unsere Sprößlinge auf die Notwendigkeit von Ruhe und Schlaf hin erziehen? Hier ist ein gesellschaftliches Umdenken angesagt. Wir müssen es irgendwie schaffen, das Schlaf cool und en vogue wird. Der Appell "Ab in's Bett" muss seine negativen Schleier verlieren.
 
Aber auch die freie Zeit unserer Sprößlinge gilt es zu überdenken. Mittlerweile gleicht die Terminplanung unserer Kinder, dem eines Top-Managers. Muss das wirklich sein? 

Interessanterweise ist das Thema Schlaf bei den Erwachsenen im Rahmen des betrieblichen Gesundheits-managements angekommen um Konzentrationsmagel, Unfälle, Leistungseinbußungen etc. vorzubeugen.

Also warum nicht schon frühzeitig darauf hinarbeiten, dass es unsere nächste Generation besser macht, als wir.
 
 
Quelle Datenerhebung: DAK-Gesundheit | Präventionsradar




Arbeit & Stress als Auslöser für Schlafstörungen...

von Markus Kamps

Foto © alphaspirit - fotolia.com

...und was man tun kann, um trotzdem wach und fit zu bleiben

Der im Oktober veröffentlichte Arbeitszeitreport 2016 der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA) enthält eine alarmierende Erkenntnis: „Bereits ab zwei Überstunden werden deutlich häufiger gesundheitliche Beschwerden genannt und mit steigender Überstundenzahl nehmen insbesondere körperliche Erschöpfung und Schlafstörungen zu.“ Hinzu kommt die aktuelle Statistik, nach der jeder deutsche Arbeitnehmer durchschnittlich fünf Überstunden pro Woche ansammelt. 

 

Nun ist es sicher nicht so, dass jede Überstunde ein garantierter Auslöser für Schlafstörungen ist. Man muss das Problem im Gesamtkontext betrachten. Regelmäßige Überstunden können eine zusätzliche Arbeitsbelastung bedeuten, die zu Stress führt und dazu, dass man nicht mehr richtig abschalten kann. Wenn dies kombiniert wird mit einem täglichen zu frühen Aufstehen, gerät der innere Rhythmus vollends aus dem Takt. Der Chronobiologe Peter Spork sagte dazu im Interview mit der Schlafkampagne: „Vier Fünftel der Bevölkerung stehen an mindestens fünf Tagen der Woche mit dem Wecker auf. Und wer einen Wecker benötigt, um aufzustehen, der steht zu früh auf, agiert gegen seine innere Uhr. Man ist nicht ausgeschlafen, auf Dauer resultiert ein Zustand chronischen Schlafmangels. Ein solches Schlafdefizit kann krank machen.“ (Lesen Sie das komplette Interview hier: https://schlafkampagne.de/magazin/fuer-eine-ausgeschlafene-gesellschaft-696.php). 

Weiterlesen ...




3G Europäisches Kompetenzzentrum Ladungssicherung lädt zum Expertentag ein

Kampf dem Sekundenschlaf - neue Wege in der Fahrerausbildung

von Markus Kamps

Foto © logpr.de

Am 16. April lädt das „3G Europäisches Kompetenzzentrum Ladungssicherung“ in Fulda zu einem Expertentag zu neuen Wegen in der Berufskraftfahrerqualifikation. Bei der Tagesveranstaltung werden unter anderem auch Lösungen für das Problem des Sekundenschlafs genannt. Das Vortragsprogramm wird flankiert durch einen ganztägig verfügbaren Fahrsimulator und richtet sich an Geschäftsführer, Führungskräfte, Logistikleiter, Speditionsleiter sowie Berater und Trainer für Ladungssicherung. Als Referenten konnten Polizei-oberkommissarMarkus Mertens sowie der Präventologe und Schlafexperte Markus Kamps gewonnen werden. 

Weiterlesen ...




Stichwort: Tagesschlaf

von Joachim Becker

Mit Tagschlaf bezeichnet man einen Kurzschlaf außerhalb der nächtlichen Hauptschlafphase. Am bekanntesten ist er in Form des Mittagsschlafes.

Diesen Kurzschlaf nennt man auch „"Powernapping"(power = Kraft, nap = Nickerchen).

Weiterlesen ...




Warum nur tun wir uns das an ?

Geschichte der Zeitumstellung

von Joachim Becker

Foto © Wikipedia gemeinfrei

Stellen Sie Ihre Uhren in der Nacht von Samstag auf Sonntag, den 25.03.auf 26.03.früh von 2 Uhr auf 3 Uhr vor!

Doch wie hat sich die Zeitumstellung im Laufe der Jahre entwickelt? Hier ein geschichtlicher Überblick:

1784 macht sich Benjamin Franklin in einem Aufsatz mit dem Thema "An Economical Project for Diminishing the Cost of Light im Journal de Paris vom 26. April 1784 Gedanken zum Thema und kam auf die Idee die Ortszeit in den Sommermonaten zu variieren, um den Verbrauch von Kerzen zu reduzieren.

1884 wurde erstmals eine Vereinheitlichung der Zeit angestrebt, als in Washington DC die Einteilung der Welt in 24 Zeitzonen beschlossen wurde. Die einheitliche Zeit wurde mit dem Ausbau des europaweiten Eisenbahnnetzes immer wichtiger.

1895 wurde erstmals eine moderne saisonale Zeitumstellung von dem neuseeländischer Entomologe und Astronom englischer Herkunft George Vernon Hudson (1867–1946) vorgeschlagen. Es gibt einen breiter Konsens unter den Historikern, dass Hudson der wahre Drahtzieher der Sommerzeit war. Der Spezialist für Insektenbiologie (Insektenkunde war frustriet, weil der Dämmerung im Sommer so früh kam. Er dachte, das Problem könnte gelöst werden, wenn die Uhr im Sommer um zwei Stunden vorgeschoben würde. Als er seine Idee bei der unabhängige staatliche Stelle in Neuseeland, der Royal Society of New Zealand vorstellte wurde er verspottet. Den Mitgliedern der Gesellschaft galt der Vorschlag verwirrend und überflüssig.

Aber die Einstellung hat sich im Laufe der Jahre geändert und er konnte es selbst noch erlenen wie sich viele Nationen der Idee annahmen, darunter 1927 seine eigene.

1907 wurde das Thema von William Willett (1856 - 1915 erneut aufgegriffen. Er bemerkte bei einem frühmorgendlichen Ausritt, dass an sämtlichen Häusern noch die Rollläden geschlossen waren, Er gab eine Schrift mit dem Titel „The Waste of Daylight“ heraus, in der vorschlug die Uhren im Sommer um 80 Minuten vorzustellen, um durch die längere abendliche Helligkeit 2,5 Millionen Pfund an Beleuchtungskosten einzusparen. Trotz Lobbyarbeit – so konnte Willett unter anderem die Unterstützung Winston Churchills gewinnen – vermochte sich die Sommerzeit in Großbritannien zunächst nicht durchzusetzen.

1909 brachte der neuseeländische Abgeordnete Sir Thomas Kay Sidey Jahr für Jahr erfolglos einen entsprechenden Gesetzesvorschlag ein, die Uhr von September bis März eine Stunde vorzustellen. Daraus entstand aber erst 1927 der „The Summer Time Act“, eine Sommerzeit vom ersten Novembersonntag bis zum ersten Märzsonntag.

1916, mitten im ersten Weltkrieg, wurde im deutschen Kaiserreich wurde immer wieder mit der Einführung einer Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ)experimentiert. Ab dem 30. April 1916 stellte man drei Jahre lang die Uhren von Ende März bis Ende September eine Stunde vor.

Drei Wochen später folgten Österreich-Ungarn und noch im selben Jahr auch das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Irland. Nachdem die Einführung einer Sommerzeit noch 1908 vom Britischen Unterhaus abgelehnt worden war, wurde diese dann 1916 als "British Summer Time" Realität.

1919, zu Beginn der Weimarer Republik, wurde diese Regelung wieder rückgängig gemacht. Sie galt in Österreich bis 1920, mit Ausnahme von 1919, und in Ungarn bis 1919.

1919 bis 1939 gab es keine Zeitumstellung

1940 Erst im zweiten Weltkrieg, im April1940 wurde im Deutschen Reich wieder auf Sommerzeit umgestellt und diese blieb bis November 1942 erhalten. Es gab also von 1940 – 1942 keine Normalzeit im Deutschen Reich.

Nach dem Anschluss galten in Österreich ab 1940 dieselben Regelungen wie im Übrigen Deutschen Reich (Berliner Zeit).

Während des Zweiten Weltkriegs war die Situation im Deutschen Reich etwas komplizierter. Im April 1940 wurde auf Sommerzeit umgestellt und ursprünglich sollte sie am 6. Oktober 1940 enden, was jedoch vier Tage vor ihrem Ablauf außer Kraft gesetzt wurde. In den Jahren 1940 und 1941 gab es nach Erlass der „Verordnung über die Verlängerung der Sommerzeit“ keine Umstellung zurück auf MEZ. Dies geschah hauptsächlich aus ökonomischen Gründen, denn eine Stunde mehr Tageslicht bedeutete auch eine Stunde mehr Arbeitszeit - ein nicht unbedeutender Aspekt in der damaligen Rüstungsindustrie

1940 – 1942 gab es also keine Normalzeit im Deutschen Reich.

1941-1942 galt in der Schweiz die Sommerzeit von Anfang Mai bis Anfang Oktober die Sommerzeit.

1945 endete mit dem Kriegsende auch die Sommerzeit, denn ab diesem Zeitpunkt wurde die gesetzliche Zeit in Deutschland von den Besatzungsmächten festgelegt. So gab es die mitteleuropäische Hochsommerzeit (MEHSZ) sowie gesonderte Regelungen für die sowjetische Besatzungszone und Berlin was zu unterschiedlichen Umstellungszeiten führte.

1947-1949 gab es eine neue Hochsommerzeit (11. Mai - 29. Juni) während derer die Uhren um eine Stunde vorgestellt wurden. Dies wurde vor allem durch die bessere Ausnutzung des Tageslichts legitimiert, denn  in der Nachkriegszeit mit der weitgehend zerstörten Infrastruktur war die Abhängigkeit vom Tageslicht viel stärker als heute.

1949 schafften die Deutschen nach mehr oder minder regelmäßigem Umstellen die Sommerzeit erneut ab. Man stand mit dieser Haltung in Europa auf ziemlich verlorenem Posten.

1978 wurde die erneute Einführung der Sommerzeit für die Zeit von März bis September in der Bundesrepublik beschlossen, trat jedoch erst 1980 in Kraft. Dieses Mal waren die Gründe sowohl politischer als auch ökonomischer Natur. Zum einen beugte man sich dem Druck des europäischen Auslandes, zum anderen zog die Ölkrise von 1973 ihre Spuren nach sich. Man erhoffte sich eine bessere Energieeinsparung - was sich allerdings nicht bestätigte.

1995 wird die jeweilige EU-Richtlinie umgesetzt, und 1996 wurde die Sommerzeit wie in der gesamten EU bis Ende Oktober ausgedehnt.

1996 markiert den bisherigen Schlusspunkt in der Geschichte der Sommerzeit. In diesem Jahr wurden sämtliche Sommerzeiten Europas vereinheitlicht. Seitdem stellt Deutschland die Uhren von Ende März bis Ende Oktober (statt September) um. Dennoch ist der ursprünglich gewünschte Vorteil, mehr lichte Zeit wach zu verbringen und Energie zu sparen, wohl nicht eingetreten.

und jetzt 2017 sind immer mehr dagegen ! 

na ja erstmal umstellen - bitte !

 





Dunkelfeld Sekundenschlaf – häfig Unfallursache

von Markus Kamps

Foto © logpr.de

Übermüdung wirkt wie Alkohol

Autofahren über einen längeren Zeitraum erfordert ein hohes Konzentrationsvermögen. Das betrifft Lkw-Fahrer gleichermaßen wie Pkw-Fahrer. Bei Müdigkeit lässt die Konzentrationsfähigkeit nach, die Ressourcen des Fahrers/der Fahrerin sind deutlich gemindert.

Nach einer Studie der Howard University ist Übermüdung im Straßenverkehr gleichzusetzen mit Alkohol.

Fitontour
„fit on tour“ – alljährliche Aktion der Länderpolizeien beim Fernfahrerstammtisch

Müde handeln wie Betrunkene, cholerisch, intolerant, beschimpfen andere.

Fahrer müssen erkennen, wenn sie schläfrig sind. Hierzu ist eine gründliche Selbsteinschätzung vonnöten. Er/sie sollte seinen/ihren Biorhythmus kennen. Dazu ist ein 24-Stunden-Diagramm hilfreich. Bekannt ist, dass Unfallzahlen vormittags gg. 11:00 Uhr und am späten Nachmittag gegen 19:00 Uhr auffällig nach oben ausschlagen und höchste Werte aufweisen. Der Auffahrunfall am Stauende ist hierbei das klassische Ereignis.

Mit dieser klaren Botschaft machte das Stammtischteam der Hessischen Polizei bei der Aprilveranstaltung auf dem Kirchheimer Autohof auf eine der häufigsten Unfallursachen aufmerksam.

Natürlich sind die klassischen Merkmale einer Übermüdung und eines sich anbahnenden Sekundenschlafs jedermann bekannt, doch allzu oft fehlt die kritische Selbsteinschätzung der Fahrer, selbst rechtzeitig die bekannte „Reißleine zu ziehen“ und unverzüglich die Weiterfahrt abzubrechen.

Moderator Emil Hahner vom Polizeipräsidium Osthessen in Fulda appellierte in aller Deutlichkeit an die anwesenden Fahrer, zeigte die Folgen von Übermüdung auf und gab wichtige Hinweise zu Verhaltensregeln und Bekämpfungsmöglichkeiten.

Sekundenschlaf-hinter-dem
Umfrage alarmiert: 34 % sind schon einmal übermüdet gefahren, 17 % bereits mehrfach – 34 % sogar erlebten schon einen Sekundenschlaf am Steuer

Ausreichend schlafen und Ruhepausen einlegen; dazu erfordert es natürlich bei den Berufskraftfahrern auf Lastkraftfahrzeugen unbedingt die Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten. Natürlich kann im besonderen Fall ein Powernapping vorrübergehend die Aufmerksamkeit wieder steigern; bei starker Übermündung oder sogar körperlicher Erschöpfung gilt allerdings das oberste Gebot der Ruhe und des Schlafens.

Nicht zu unterschätzen sind hingegen im Körper schlummernde, krankheitsbedingte Symptome, die Schlafstörungen oder eine Schlafapnoe auslösen. Häufig werden derartige Probleme nicht erkannt oder unterschätzt.

Hans Kühnel, 1. Vorsitzender der Selbsthilfegruppe Schlafapnoe Hersfeld-Rotenburg e.V., zeigte den Fahrern dazu einige typischen Erscheinungsmerkmale auf. Schlafapnoe sei eine gefährliche, gar lebensgefährliche Krankheit, die vielfältige gesundheitsbedrohende Folgen auslösen kann wie Herz- Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall, Tinnitus und Depressionen, so Kühnel.

Wirksam vorbeugen könne man schon durch meiden von Alkohol –  auch schon geringe Mengen beeinträchtigen gesunden Schlaf –  und durch Gewichtsreduzierung, soweit Übergewicht besteht.

Von Schlafapnoe betroffenen Personen bot er an, sich bei der Selbsthilfegruppe Rat einzuholen. Der Kontakt kann über das Stammtischteam der Polizei oder über den Fachverband hergestellt werden.





Paare und Jugendliche – prädestiniert für chronischen Schlafmangel?

von Markus Kamps

Wissenschaftliche Studien belegen es immer wieder: Ausreichend Schlaf ist die Basis für Wohlbefinden und Gesundheit. Und doch gibt es Altersgruppen und Lebensformen, die scheinbar prädestiniert sind für ein ständiges Schlafdefizit. Die 23. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e.V. (DGSM) hat sich mit neuen Erkenntnissen zum Paarschlaf und den Ursachen und Auswirkungen von Schlafmangel bei Jugendlichen befasst.

Chronisches Schlafdefizit bei Jugendlichen – Ursachen und Auswirkungen

Sind kleine Kinder meist durch die Bank Frühaufsteher, mutieren sie ab dem Teeny-Alter fast immer zu „Eulen“, die abends spät müde werden und dafür morgens nicht aus dem Bett kommen. Dieser Zustand hält ungefähr bis zum 25. Lebensjahr an und ist zum großen Teil auf die Umstrukturierung des Hormonhaushalts zurückzuführen, die auch die Ausschüttung des Müdigkeitshormons beeinflusst. „Chronobiologisch gesehen, beginnt für Jugendliche der Unterricht mitten in der Nacht“, so Dr. Dipl.-Psych. Hans-Günter Weeß, Tagungspräsident der DGSM-Jahrestagung 2015.

Jugendliche schlafen oft erst nach Mitternacht ein, müssen aber morgens gegen 6.30 Uhr wieder aufstehen um rechtzeitig in der Schule zu sein. Der Schlafbedarf von ca. neun bis zehn Stunden wird somit dauerhaft nicht gedeckt, was zu einem chronischen Schlafmangel führt. Quält sich der Heranwachsende so durch den Vormittag, leiden die Lernmotivation und die Konzentrationsfähigkeit deutlich.

Verstärkt wird dieser Übermüdungs-Zustand noch zusätzlich durch den ständigen Gebrauch digitaler Medien. Das Ergebnis einer Studie besagt, dass die Nutzung von Smartphone, PC und Tablet sowie dem Fernseher oder Spielkonsolen bei Jugendlichen mittlerweile fast die Hälfte der wachen Zeit beansprucht. Viele sind auch nach Mitternacht noch online und nehmen ihr Handy sogar mit ins Bett, was die Schlafqualität heruntersetzt und das Defizit zusätzlich erhöht. Um die Dauermüdigkeit zu kompensieren, werden häufig stark koffeinhaltige Getränke zu sich genommen, was sich wiederum nachteilig auf den Nachtschlaf auswirkt. Vielfältige negative gesundheitliche Auswirkungen sind die Folge, bis hin zu Ausfällen am Arbeitsplatz und Fehltagen in der Schule, ganz abgesehen vom persönlichen Wohlbefinden.

In den meisten Ländern beginnt die Schule deutlich später als in Deutschland – in England beispielsweise erst um 9 Uhr. Dieser spätere Start wirkt sich günstig auf die Aufnahmefähigkeit und die Leistungsbereitschaft der Jugendlichen aus. Mit dem Slogan „Lasst sie doch noch etwas schlafen“ setzte sich auch die deutsche Familienministerin im Sommer 2015 für einen späteren Schulbeginn hierzulande ein. Aber selbst wenn dies irgendwann realisiert wird: Auf die Nutzung von digitalen Medien sollte in den letzten zwei bis drei Stunden vor dem Zubettgehen möglichst verzichtet werden, um die Schlafqualität und -dauer zu verbessern. Eine klare Smartphone-Regelung seitens der Eltern kann hier sehr hilfreich sein.


Gemeinsames Schlafen in der Partnerschaft – beziehungsfördernd oder nicht?

Nicht nur Jugendliche kämpfen häufig mit einem dauerhaften Schlafdefizit – auch manche Paare haben ähnliche Probleme, allerdings mit anderen Ursachen. Schlafprobleme bei Mann und Frau können zu depressiven Verstimmungen und genereller Unzufriedenheit in der Ehe führen. Aber wie entstehen sie überhaupt und sollte man sich vor diesem Hintergrund überhaupt ein gemeinsames Bett teilen?

Manche Paare unterliegen dem Irrglauben, sich einander komplett anpassen zu müssen, um glücklich zu sein. Dies führen sie auch konsequent beim gemeinsamen Zubettgehen fort, was kein Problem darstellt, wenn beide Partner den gleichen Chronotypus aufweisen. In diesem Fall sind beide „Lerchen“ oder „Eulen“ und müssen sich nicht umstellen. Generell zeichnen sich diese Paarkonstellationen durch mehr Flexibilität und Anpassungsfähigkeit aus und können deutlich besser Konflikte bewältigen. 

Paare mit unterschiedlichem Chronotypus hingegen haben es schwieriger: Ob man lieber früh aufsteht oder stattdessen abends lange wach bleibt, ist genetisch bedingt und lässt sich nicht einfach umtrainieren. Daher führt eine Anpassung an den Partner zu Schlafproblemen und zu Dauermüdigkeit. Sind die angeborenen Schlafgewohnheiten sehr verschieden, entstehen häufiger Konflikte, es bleibt weniger Zeit für Konversationen und gemeinsame Aktivitäten, auch sexuelle Kontakte sind weniger häufig.

Während Männer generell besser mit einer Frau an ihrer Seite schlafen, fühlen sich Frauen durch einen Partner beim Schlafen eher gestört. Dies liegt daran, dass der Mann beim Schlafen „in der Gruppe“ seine Verantwortung für die Familie delegiert, sich wohlfühlt und somit ruhiger und entspannter schlafen kann. Die Frau hingegen nimmt evolutionsbiologisch die Rolle der Beschützerin und Versorgerin ein, die Nacht wird in Gegenwart anderer zur nächsten Arbeitsschicht und wer kann „am Arbeitsplatz“ schon entspannt schlafen?

Häufig stören sich Paare auch durch Bewegungen oder Schnarchgeräusche gegenseitig. Vor allem Männer bewegen sich deutlich mehr im Schlaf, was Frauen zusätzlich stört. Dadurch findet bei beiden oft nur ein oberflächlicher Schlaf statt, der für die körperliche Regeneration wichtige Tiefschlaf kommt gar nicht erst zustande. 

Interessant ist auch die Beobachtung, dass Partner von Frauen mit Schlafproblemen häufig über eine schlechtere Gesundheit, depressive Verstimmungen und generelle Unzufriedenheit in der Ehe klagen. Dies legt den Rückschluss nahe, dass rechtzeitig behandelte Schlafprobleme nicht nur die eigene, sondern auch die Gesundheit des Partners und die Qualität der Beziehung insgesamt verbessern können.

Ob es nun sinnvoll ist, gemeinsam in einem Bett oder Raum zu schlafen, muss jedes Paar für sich selbst entscheiden. Stört man sich gegenseitig zu sehr oder weichen die Schlafzeiten stark voneinander ab, kann es durchaus besser und sogar beziehungsförderlich sein, getrennt zu schlafen. Oberste Priorität sollte immer die gute Schlafqualität beider Partner haben. 





Warum braucht das Gehirn Schlaf?

von Markus Kamps

Nicht nur unser Körper regeneriert sich im Schlaf, auch im Gehirn finden wichtige Prozesse statt, die von entscheidender Bedeutung für unseren gesamten Organismus sind. Neue Forschungsergebnisse hierzu wurden auf der 23. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e. V. vom 3. Bis 5. Dezember 2015 in Mainz kontrovers diskutiert.


Sind Schlafstörungen Vorboten einer Demenz?

Es konnte erstmalig in Studien festgestellt werden, dass Menschen mit Demenz bereits im Vorstadium ihrer Krankheit an markanten Schlafstörungen leiden – und das schon häufig bevor die Gedächtnisschwäche überhaupt erkannt wird. 

Während des Schlafs findet im Gehirn ein erhöhter Flüssigkeitsaustausch statt, über den schädliche Proteinablagerungen (Amyloid-Plaques) abtransportiert werden. Ist die Tiefschlafphase jedoch zu kurz oder im schlimmsten Fall gar nicht vorhanden, kann die Reinigung nicht in ausreichendem Maße durchgeführt werden. Die sich dadurch bildenden Ablagerungen sind hauptverantwortlich für die Entstehung einer Demenz.

Der festgestellte Zusammenhang zwischen einer erhöhten Amyloid-Konzentration im Gehirn und Schlafentzug oder längerem Schlafmangel kann einen möglichen Hinweis auf eine Demenzgefährdung bei Schlafstörungen geben. Es konnte im Gegenzug aber auch nachgewiesen werden, dass die vorhandenen Ablagerungen vermehrt abgebaut werden, sobald ein ausreichender Tiefschlaf stattfindet. 

Vor diesem Hintergrund ist die Schlafmedizin ein neuer Therapieansatz für die Behandlung von Demenzkranken. Zusätzlich wird deutlich, dass ausreichend Schlaf auch eine Präventionsmaßnahme gegen Demenz darstellt und Schlafstörungen frühzeitig behandelt werden sollten, um diesbezüglich vorbeugend aktiv zu werden.


Kann man sich schlau schlafen?

Dieses Thema löste auf der Tagung eine sehr kontroverse Diskussion aus. Wobei nicht die Antwort auf die Frage im Mittelpunkt stand, sondern der gesellschaftlich und wissenschaftlich vertretbare Umgang mit der Antwort.

Dass während des Schlafs Prozesse geordnet und Erlebnisse verarbeitet werden, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Auch dass sich Schlaf positiv auf die Merkfähigkeit auswirkt, ist bekannt. Neu ist allerdings, dass sich dieser Prozess medizinisch verstärken lässt.

Während wir schlafen, ist zwar unser Bewusstsein ausgeschaltet, jedoch werden unterbewusst die Lernerfahrungen des Tages gefestigt und sortiert. Wie neue Studien aufzeigten, kann dieser Prozess durch externe Reize wie Gerüche und Töne verstärkt werden. Auch durch Elektrostimulationen und Medikamente kann die Verfestigung von Gelerntem positiv beeinflusst werden.
Was erst wie ein Segen klingt, könnte auch schnell zum Fluch werden: Wird damit zukünftig noch Chancengleichheit möglich sein, oder kann nur noch der in Schule oder Studium bestehen, der sich teure Medikamente fürs „Gehirndoping“ leisten kann? Welche Risikofaktoren bestehen, wenn der natürliche Schlaf beeinflusst und verändert wird? Welche gesetzlichen Regelungen sind notwendig, um einen Missbrauch zu verhindern? „Fachgesellschaften und Krankenkassen warnen bereits vor der medikamentösen Förderung unserer Gehirnleistung“, so Dr. Hans-Günter Weeß, Leiter des Schlafzentrums am Pfalzklinikum Klingenmünster.


Schlaf ist von elementarer Bedeutung

Ungeachtet der Konsequenzen für Medizin und Wirtschaft konnten die aktuellen Studien die Bedeutung des Schlafs herausstellen – ist er doch hauptverantwortlich für unsere Gesundheit sowie unsere Lern- und Merkfähigkeit. In weiteren Untersuchungen konnte darüber hinaus festgehalten werden, dass er zu großen Teilen auch unsere emotionale Befindlichkeit beeinflusst. Schlafen wir uns also heute Nacht gesund, schlau und glücklich!





Im Gespräch mit Peter Spork

Für eine ausgeschlafene Gesellschaft

von Markus Kamps

In seinem neuen Buch „Wake up!“ (Hanser Verlag) plädiert der Chronobiologe Peter Spork für eine ausgeschlafene Gesellschaft. Er weist auf die Probleme hin, die chronischer Schlafmangel verursacht und zeigt Lösungsansätze auf. Politik und Wirtschaft sind gefragt, Fehlentwicklungen gegenzusteuern – schon im eigenen Interesse. Und auch jeder einzelne von uns kann besser schlafen, wenn er seinen Tagesablauf der inneren Uhr angleicht. 

 

Schlafkampagne: Weshalb ist Deutschland so eine zwanghafte Frühaufstehernation?

Spork: Weil wir tief verwurzelt sind in dem sprichwörtlichen Glauben, dass erst die Arbeit kommen muss, und dann das Vergnügen. Wir stehen früh auf, damit nach der Arbeit noch viel vom Tag übrig ist. 

SK: Was bedeutet es für den Organismus, wenn man ständig früh aufsteht, obwohl der Körper eigentlich anders gepolt ist?

Spork: Vier Fünftel der Bevölkerung stehen an mindestens fünf Tagen der Woche mit dem Wecker auf. Und wer einen Wecker benötigt, um aufzustehen, der steht zu früh auf, agiert gegen seine innere Uhr. Man ist nicht ausgeschlafen, auf Dauer resultiert ein Zustand chronischen Schlafmangels. Ein solches Schlafdefizit kann krank machen. Es erhöht das Risiko fast aller psychischer Leiden wie Depressionen, Burnout oder ADHS bei Kindern; es bringt den Stoffwechsel durcheinander, kann zu Übergewicht und Diabetes führen, macht uns unkonzentriert und reizbar, lässt uns schneller altern. Physiologisch gesehen verursacht Schlafmangel toxischen Dauerstress für den Organismus und erhöht daher auch das Risiko klassischer Stresskrankheiten, etwa des Herz-Kreislauf-Systems, bis hin zu Krebs. Bei Menschen, die ohnehin eine Veranlagung zu bestimmten Krankheiten haben, kann Schlafmangel der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt.  

Weiterlesen ...





Unterschätzte Gefahr Sekundenschlaf

Müdigkeit hinterm Steuer

von Gerrit Wustmann

Foto © logpr.de

Der größte Teil aller Verkehrsunfälle ist auf menschliches Versagen zurückzuführen – und der berüchtigte Sekundenschlaf spielt dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle. Wer sich müde ans Steuer eines Fahrzeugs setzt, riskiert nicht nur das eigene, sondern auch das Leben anderer Verkehrsteilnehmer. Oft nimmt man die kleinen Aussetzer, die in die Katastrophe führen können, gar nicht bewusst wahr. Dabei kündigt sich der Schlaf meist lange vorher an. Das Team der Schlafkampagne erklärt, worauf man achten muss und wie man sicher ans Ziel kommt.

Weiterlesen ...




Die innere Uhr reagierte auf den Rhythmus des Mondes

Nun ist es wissenschaftlich bewiesen: Vollmond stört den Schlaf - oder auch nicht

von Joachim Becker

Foto © olly - fotolia.com

Gut schlafen auch bei Vollmond!

Zur Zeit kursiert in den Medien eine Studie aus Basel ( SIEHE UNTEN PR TEXT ) , die vermeintlich nachweist, dass man bei Vollmond schlechter schläft. Die Bestätigung eines uralten Mythos? Schlafberater sehen das kritisch.

„Neue Studie beweist: Bei Vollmond schläft man schlechter“ - so und ähnlich lauten die Schlagzeilen in großen und kleinen Medien überall im deutschsprachigen Raum. Nur wenige machen sich die Mühe, die Studie selbst in Augenschein zu nehmen oder einmal kritisch nachzufragen. Dabei ziehen Schlafmediziner die Ergebnisse, die ein Team von Chronobiologen aus Basel nun aus einer bereits 2003 durchgeführten Studie mit gerade mal 33 Probanden holten, längst in Zweifel. Zumal es bei der Studie nicht um die Auswirkungen des Vollmonds auf den Schlaf ging, sondern um eine Untersuchung der Schlafphasen.Sie analysierten im Nachhinein die Daten früherer Studien mit besonderem Blick auf den Mondzyklus.

Andere Studien besagen das Gegenteil

In Vollmondnächten, so die Basler Wissenschaftler, hätten die Probanden durchschnittlich fünf Minuten länger gebraucht, um einzuschlafen. Zudem hätten sie in abgedunkelten Räumen geschlafen und nicht gewusst, dass gerade Vollmond sei. Ob die Probanden es tatsächlich nicht wussten, oder ob sie die Mondphasen kannten ohne sie zu sehen, wurde nicht überprüft. Schon lange gilt als ausgemacht, dass vor allem der schlecht bei Vollmond schläft, der an den Einfluss glaubt. Zahlreiche wesentlich umfassendere Langzeitstudien – zuletzt eine aus Österreich mit 391 Probanden, die ganze sechs Jahre dauerte – konnten keinerlei Zusammenhang zwischen dem Vollmond und einem verschlechterten Schlaf finden. Darauf verweisen Experten auch angesichts der Erkenntnisse aus der Schweiz – sofern sie gefragt werden.

Mehr zum Thema auf anderen Seiten:
Schläft man bei Vollmond wirklich schlechter? Lesen auf www.bettenrid.de

 

Weiterlesen ...




Heilpflanzen fü einen gesunden Schlaf

von Markus Kamps

Wenn man unter einer Schlafstörung leidet, muss dieser Umstand nicht unbedingt organische Hintergründe haben. Oftmals ist es so, das man sich Probleme und Sorgen aus dem Alltag mit in den Schlaf nimmt. Das kann dazu führen, das man sich nachts herum wälzt, nicht zur Ruhe kommt und sich am nächsten Tag wie gerädert fühlt.

Quelle: www.docjones.de
Weiterlesen ...




Michael Jackson litt unter großen Schlafstörungen

von Frank Chudoba

Die Trauerfeier um den Mega-Star Michael Jackson sprengt alle Dimensionen. Während seine Fans noch immer trauern, berichtet sein Trainer, dass er unter grossen Schlafstörungen litt. Dieses hatte erheblichen Einfluss auf seinen gesundheitlichen Zustand.

Weiterlesen ...




Einschlafen, Durchschlafen, Aufwachen - Schlafhygiene etwas anders gesehen

von Christoph Schraivogel

Das mit dem Einschlafen ist manchmal schon etwas verhext. Je mehr wir schlafen wollen, desto weniger geht es. Der Schlaf kommt einfach oder er kommt nicht. Fest steht, bewusst oder auf Kommando einschlafen können wir nicht.

Weiterlesen ...