aktiv für gesunden Schlaf
Schon 36.095.770 Besucher
und 76.587.624 Seitenaufrufe
Kennen Sie Comedy im Bett?
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

- Werbung -

Was man für eine erholsame und gesunde Nachtruhe beachten sollte

25.09.2019 von ba

Foto © Fotolia - Dash

Mit ausreichend Schlaf steht und fällt bekanntermaßen die Gesundheit. Wer genügend schläft, ist leistungsfähiger und wird im Vergleich weniger häufig krank. Einschlaf- und Durchschlafprobleme betreffen allerdings eine Vielzahl von Menschen. Rund 80 verschiedene Ursachen gibt es, die dafür verantwortlich sind, dass der Schlaf nicht erholsam und in der Folge für den Körper nicht gesund ist. Viele von ihnen sind organischer Natur wie Probleme mit den Atemwegen, am häufigsten gestört ist der Nachtschlaf allerdings durch psychologische Probleme. Wer langfristig erholsam und gesund schlafen möchte, sollte einige Dinge beachten.

Equipment für den perfekten Schlaf

Ob die Nachtruhe erholsam und gesund ist, ist von der Zusammenstellung des Schlafzimmers und der Optimierung der Schlafbedingungen abhängig. Denn nicht nur die klassischen Ein- und Durchschlafprobleme können verhindern, dass der Schlaf für den Körper eine Erholung darstellt. Nicht selten wachen Menschen mit Nacken- und Rückenschmerzen auf oder wachen immer wieder auf, weil sie frieren oder ihnen zu warm ist. Wer schlecht schläft und sich morgens nicht erholt fühlt, sollte daher einen genauen Blick auf die individuellen Schlafbedingungen werfen und Matratze und Lattenrost näher in Augenschein nehmen.

Neben der Wahl der richtigen Matratze, Kissen und Lattenrost zur Verhinderung von Gelenkschmerzen spielt das Wohlfühlklima eine wichtige Rolle. Zugunsten des Schlafs lohnt es sich, ideale Bedingungen für die Nachtruhe zu schaffen. Diese werden durch Zimmertemperatur, aber auch durch die richtige Bettwäsche erheblich beeinflusst. Der Körper verliert im Schlaf bis zu einem Liter Flüssigkeit. Die richtigen Materialien sorgen dafür, dass die Feuchtigkeit optimal weitergeleitet wird.

Grundsätzlich sollte bei der Wahl der Matratze nicht gespart werden. Um Rückenschmerzen vorzubeugen, sollte die Matratze die Wirbelsäule unterstützen. Viele Matratzenhersteller bieten mittlerweile an, die Matratze über einen längeren Zeitraum ausprobieren und bei auftauchenden Probleme zurückgeben zu können. Bei der Wahl der Matratze und des Kissens ist es nicht unerheblich, welche Schlafposition präferiert wird. Ein Probe liegen ergibt in jedem Fall Sinn.
 

Wie der Tagesverlauf den Schlaf beeinflusst

Welche Nahrungsmittel tagsüber gegessen werden und ob Alkohol kurz vor dem Schlafengehen konsumiert wird, hat einen entscheidenden Einfluss auf die Nachtruhe. Während Alkohol, Rohkost und Kaffee dafür sorgen, dass die Nachtruhe wenig erholsam ist, helfen Kräutertees, Milchprodukte, Fisch und Nüsse dabei, dass der Körper den Schlaf zur Erholung nutzen kann.

Neben der richtigen Ernährung spielt der Zeitpunkt des Schlafengehens eine große Rolle. Menschen, die Probleme mit dem Einschlafen haben, sollten sich angewöhnen, eine gewisse Routine vor dem zu Bett gehen zu entwickeln. Laut Schlafforschern ist es dabei besonders wichtig, jeden Tag zur gleichen Uhrzeit das Bett aufzusuchen und morgens zur gleichen Uhrzeit aufzustehen - auch am Wochenende.

Zusätzlich sollte nachts das Handy ausgeschaltet werden, vor dem Einschlafen sollte auf aufwühlende Serien und Filme gänzlich verzichtet werden. Hörbücher sind mittlerweile ein populäres Mittel, um entspannt in den Schlaf zu gleiten.