aktiv für gesunden Schlaf
Schon 31.211.427 Besucher
und 71.511.390 Seitenaufrufe
Kennen Sie Comedy im Bett?
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen

- Promotion -

Die Taschenfederkernmatratze

06.07.2016 von Markus Kamps

Foto © AGRO International GmbH & Co. KG

Besser sind Taschenfederkern- und Tonnentaschenfederkern-Matratzen. Die Federn sind dabei in einzelne Stofftaschen eingenäht und miteinander verbunden. Dadurch sind Zoneneinteilungen besser möglich und sogar eine gewisse Punktelastizität, da die Federn einzeln nachgeben können, wenn sie belastet werden. Solche Matratzen sind eher schwer, aber auch stabiler und beständiger. Sie sind eine konsequente Weiterentwicklung des klassischen Federkerns und eben ebenfalls eine gute bis sehr gute Feuchtigkeitsregulierung. Federkerne sind vergleichsweise hart und kühl und eher für schwere Menschen geeignet.

Wie gut die Liegeeigenschaften sind hängt vor allem von der Qualität und Anzahl der Federn ab. Es gilt die Faustregel: Je mehr Federn, desto besser die Matratze. Daran kann man sich auch beim Boxspringbett oder Continentalbett halten. Es kombiniert eine Federkernmatratze mit einer sogenannten Springbox. Anstelle eines Lattenrostes gibt es also einen Kasten mit weiteren Bettfedern, die die Wirkung der eigentlichen Matratze ergänzen und verbessern sollen. Günstige Boxsprings haben vergleichsweise wenige Federn, während opulente Luxusmodelle mitunter zehntausende Federn haben, die mit hochwertigen Füllungen aus Naturmaterialien wie Schafs- und Kamelwolle, Rosshaar oder Kokos ergänzt werden – und die entsprechend teuer sind. Ob auch das Liegegefühl entsprechend opulent ist, das mag jeder für sich entscheiden. Wichtig bei Boxspringbetten ist es, darauf zu achten, dass es sich um ein echtes Boxspring handelt, also die Kombination von Federmatratze mit Federbox. Denn im unteren Preissegment gibt es inzwischen eine Vielzahl von Boxspring-Lookalikes. Also Betten, die zwar aussehen wie ein Boxspring, die aber keines sind, weil sie zum Beispiel statt einer Federbox nur einen leeren Bettkasten mit einem Lattenrost darauf haben. Das muss nicht schlecht sein, ergibt aber ein ganz anderes Liegegefühl und andere Eigenschaften. 

Haupteignung:
Schläfer mit Schwitzneigung
Schläfer mit hohem Körpergewicht

Ideal kombinierbar:
Federholzrahmen
Wellenfederholzrahmen
Boxspring-Unterfederung
Spiralnetzrahmen