aktiv für gesunden Schlaf
Schon 36.943.842 Besucher
und 77.468.339 Seitenaufrufe
Kennen Sie Comedy im Bett?
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

- Werbung -

Schlaf- und Bettgestaltung im Seniorenalter

von Markus Kamps

Foto © Fotolia_7757626

Der Nachtschlaf reduziert sich im Seniorenalter weiter: Während Männer und Frauen zwischen 60 und 75 Jahren noch durchschnittlich sechs Stunden schlafen, verkürzt sich der Schlaf bei über 75-Jährigen auf teilweise unter fünf bis maximal sechs Stunden. Diese Entwicklung ist völlig normal und hat nichts mit einer Schlafstörung zu tun. 

Allerdings ist es ein Trugschluss, dass ältere Menschen weniger Schlaf benötigen. Tatsächlich ist der Schlafbedarf durchaus vergleichbar mit dem eines 30-Jährigen. Schlaf findet nur nicht mehr ausschließlich nachts statt. Zählt man die über den Tag verteilten Nickerchen mit zur Gesamtschlafzeit, ergibt sich eine ähnlich lange Ruhephase.

Bei der Bettausstattung im Alter rückt der Komfort an allererste Stelle. Je älter man wird, desto weniger Fett befindet sich unter der Außenhaut und desto weicher sollte die Kontaktfläche der Matratze sein. Dadurch werden Druckpunkte reduziert, das Gewebe kann besser durchblutet und regeneriert werden. Ebenfalls sehr wichtig ist die Verwendung einer individuell abgestimmten Matratze, um optimale Voraussetzungen für die körperliche Erholung in der Nacht zu schaffen. Da sich im Alter Bewegungseinschränkungen mehren, erleichtern ein elektrisch verstellbarer Lattenrost und eine angenehm hohe Sitzhöhe das Aufstehen und Hinlegen. 

Auch das Handling und die Zukunftssicherheit gewinnen an Bedeutung: Das Bettbeziehen kann zunehmend zur Herausforderung werden. Hier ist es in jedem Fall empfehlenswert zwei einzelne Matratzen im Doppelbett zu verwenden, wenn nicht sogar auf zwei Einzelbetten umzusteigen. Diese ermöglichen zudem eine räumliche Trennung, um dem Schnarchen des Partners, das im Alter häufig zunimmt, entfliehen zu können. Wichtig ist auch die Bettumgebung: Stolperfallen sollten vermieden werden und ausreichend Bewegungsfreiheit vorhanden sein. 

Im deutlich fortgeschrittenen Alter sollte ein Bett und die zugehörige Ausstattung zudem kompatibel mit pflegerischen Tätigkeiten sein, verschiedene Sitz- und Liegepositionen ermöglichen, sowie höhenverstellbar sein und hygienische Standards gewährleisten. 

In welcher Form auch immer – unser Bett ist ein wichtiger Begleiter durch das ganze Leben und ein Ort, an dem wir sehr viel Zeit verbringen. Räumen Sie ihm dem Stellenwert ein, der ihm gebührt und sehen Sie in ihm das, was es ist: die Grundlage für erholsamen Schlaf und damit für Ihr Wohlergehen.





Dieser Bericht ist Teil einer Beitragsserie

Weitere Berichte zum Thema Betten finden Sie hier