aktiv für gesunden Schlaf
Schon 34.798.006 Besucher
und 75.248.413 Seitenaufrufe
Kennen Sie Comedy im Bett?
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

- Werbung -
März 2015

Zeitumstellung macht uns Muede

von Markus Kamps

 Am Sonntag, den 29 März um 2 Uhr MEZ (Nachts) werden die Uhren auf die Sommerzeit 2015 umgestellt. Diese Nacht im März ist dann um 1 Stunde verkürzt. 

Die Sommerzeit 2015 beginnt in 10 Tagen um 2 Uhr nachts

Am 29 März beginnt die Sommerzeit 2015. Ab März 2015 ist es wieder soweit, die Nacht wird um eine Stunde verkürzt. Abends haben wir 1 Stunde länger Licht, morgens wird es später hell.

Am Sonntag, den 29 März um 2 Uhr MEZ (Nachts) werden die Uhren auf die Sommerzeit 2015 umgestellt. Diese Nacht im März ist dann um 1 Stunde verkürzt. 

So wird die Uhr richtig auf die Sommerzeit umgestellt:

Erst im Herbst, am 25.10.2015 werden die Uhren in der Europäischen Union wieder um eine Stunde zurückgestellt, die Normalzeit (Winterzeit) beginnt. Die Uhr muss dafür am letzten Sonntag im Oktober zurückgestellt werden.

ZEITUMSTELLUNG 

Nicht vertauschen, jetzt kommt der SOMMER !
Regeln und Tipps für die Zeitumstellung

Für die Sommerzeit gilt:
Die Zeitumstellung findet am letzten Sonntag im März statt.
Dabei wird um 2:00 Uhr die Uhr um eine Stunde vorgestellt.

Das bedeutet:
"Die Nacht ist eine Stunde kürzer".

Für die Winterzeit (Normalzeit) gilt:
Die Zeitumstellung findet am letzten Sonntag im Oktober statt.
Um 3:00 Uhr wird die Uhr um eine Stunde zurückgestellt.
Das bedeutet : "Die Nacht ist eine Stunde länger".

Diese Regelung ist in Deutschland durch Gesetze bzw. Verordnungen festgelegt.

Jetzt gilt:  Am letzten Sonntag im März am 28 März wird die Uhr wieder um eine Stunde vorgestellt. Für viele Menschen bringt diese Umstellung wieder mal erhebliche Probleme beim Ein- oder Durchschlafen mit sich. Oft sind Sie stärker als im Oktober , aber der menschliche Körper reagiert mitunter immer individuell sehr sensibel auf ungewöhnliche Veränderungen von natürlichem Hell und Dunkel.

Ältere Menschen, Säuglinge und Kinder, sind sehr oft betroffen, da  deren Organismus sich mit der Anpassung an Zeitumstellungen oft schwerer tut. Es war die Zeit mit mehr Schlaf mehr Müdigkeit mehr Dunkelheit anderem Essen  usw. 
Sie können wenn Sie sensibel sind Ihre Uhr einschleichen = 6 Tage  je  10 Minuten verschieben ansonsten
beachten Sie die Nachfolgenden Tipps und Ihre innere Uhr wird es Ihnen danken.
Jedoch vergessen Sie nicht auch die Überprüfung Ihrer Bettwaren, denn die Zeitumstellung läutet auch die Jahreszeiten ein und deshalb sollten Sie auch Ihre Zudecke Ihre Kissen und Auflagen sowie Ihr Lüftverhalten nd Ihr Raum und Bettklima überprüfen um Ihr Bett auf Ihren persönlichen Sommerschlaf einzustimmen !

Nur so lässt sich die innere Uhr wieder einpendeln und der Nachtschlaf auch durch abgestimmte Bettwaren wird besser.

Tipps gegen "Mini-Jetlag oder Mikro-Jetleg"

Da viele Beeinträchtigungen der inneren Uhr während der Zeitumstellung einem Jetlag ähneln, reden Experten von einem Mini Jetlag. Doch was tritt auf und welche Symptome kennen Sie:

- ungewöhnliche Müdigkeit
- depressive und verschlechterte Stimmungslage
- Schlafstörungen Schwankungen der Herzfrequenz
- Konzentrationsschwäche am Tag
- Gereiztheit am Abend und am Tag
- Appetitlosigkeit während des ganzen Tages
- Verdauungsprobleme ohne Ernährungshintergrund

So überstehen Sie die Zeitumstellung:

Am Vorabend der Umstellung

-          Keinen Alkohol konsumieren und
-          nicht mehr allzu viel essen
-          ehr sogar etwas später als gewohnt zu Bett gehen

In den ersten Tagen nach der Umstellung

-          Wer eine empfindliche Verdauung hat, sollte die Essenszeiten
            ggf. ehr schrittweise (4x 15 Minuten Verschiebung ) anpassen
-          üppige Mahlzeiten am Abend ehr meiden
-          Wenn möglich auf Kaffee, Tee oder andere aufputschende Getränke
            drei – vier  Stunden vor dem Schlafengehen verzichten
-          Am ersten Tag ggf. sogar eine halbe Stunde früher aufstehen als üblich
-          Viel an der Natur ( LICHT) aufhalten um einen kleinen Spaziergang zu machen
-          Immer bei auftretenden Symptomen wie oben genannt ehr Pausen machen 
-          Wenn das frühere Einschlafen Mühe bereitet, immer erst natürliche Hilfen wie Baldrian,
           Melisse oder Entspannungstechniken versuchen oder ggf. aufstehen und nicht mit dem
           Gedankenkarussell Stundenlang wach liegen.
-          Verzichten Sie auf Ihren Mittagsschlaf während der Umstellungsphase bis hin zu 7-10 Tagen.

Fast jeder vierte in Deutschland leidet zeitweise oder chronisch unter Schlafstörungen.
Stress, Krankheiten oder die falsche Matratze: Die Gründe für Schlafprobleme sind
individuell sehr unterschiedlich.
 

Tipp vom Präventologen Markus Kamps 

Wen tagsüber nach der Umstellung die Müdigkeit plagt, der legt am besten eine kurze Pause ein. 

Optimal: ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft

Regionale Hilfe finden Sie unter www.Kompetenz-Zentrum-gesunder-Schlaf.de

Fachberichte  erhalten Sie unter www.schlafkampagne.de 
 

 FREIER PRESSETEXT

ALLZEIT GESUNDEN SCHLAF
wünscht Ihnen Markus Kamps

als Schlafbotschafter der www.Rueckenoffensive15.de  

als 1. Präventologe für Schlaf & Stress www.Praeventologe.de     

 

Kamps-Services

Schlaf- und Stresspräventionsberatung