aktiv für gesunden Schlaf
Schon 35.096.304 Besucher
und 75.554.462 Seitenaufrufe
Kennen Sie Comedy im Bett?
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

- Werbung -
5 Kissen und keines passt - Kopfkissen - welches passt zu mir?

Kissen für jede Lage

von Markus Kamps

Rund ums Bett und die richtige Matratze finden sich sowohl on- als auch offline unzählige Informations- und Beratungsangebote. Doch wie sieht es mit dem Kopfkissen aus? Manchmal scheint es, als würde dieses Thema im Rauschen untergehen – dabei bietet sich gerade hier eine immense Vielfalt für unterschiedlichste Ansprüche.

Kopfkissen – rückengerecht stützen

Oftmals wird bei Nackenschmerzen im Büro gesucht und bei der Ursachenermittlung nur der Schreibtischstuhl miteinbezogen. Mögliche Ursache kann aber auch im Schlafbereich liegen und neben der Matratze vor allem
auch das Kissen sein

Hier die wichtigsten Kriterien als Orientierungshilfe:

Schlaflage (Rücken, Seite, Mischlagen, Bauch): Rückenschläfer sollten eher flache Kissen verwenden. Seitenschläfer sollten mittlere bis hohe Kissen nutzen. Da die meisten Menschen Mischschläfer sind, die zwischen Rücken- und Seitenlage variieren, ist die Abstimmung zwischen Kissen und der Matratzenfestigkeit mit dem Lattenrost wichtig. Bei der Bauchlage werden eher flachere Kissen und verformbare Materialien in Kissen, wie Daune, Schafwolle und Polyesterhohlfasern etc. genutzt. Aus ergonomischer Sicht ist vom Schlafen in Bauchlage wegen des Verdrehens der Halswirbelsäule sowie der Rotation im Lendenwirbelsäulenbereich und im Hüftgelenk aber abzuraten.

Nackenlänge und Nackentiefe: Je kürzer der Hals, desto weniger ausgeprägt und langgezogen darf die Nackenwulst bzw. Nackenstütze im Kissen sein. Je länger der Hals, desto langgezogener darf auch
die Nackenwulst bzw. Nackenstütze im Kissen sein. Je flacher die Nackentiefe ist, desto weniger ausgeprägt sollte die Nackenstütze im Kissen sein. Je stärker die Nackentiefe, desto stärker darf auch die Wulst bzw. die Unterstützung im Nacken sein. Dies ist vor allem für Rückenschläfer wichtig.
Schulterbreite: Je schmaler die Schulterbreite, desto niedriger das Kissen, je breiter die Schulterbreite, desto höher das Kissen. Das gilt besonders für Seitenschläfer. Die Schulterbreite muss aber immer im Zusammenspiel mit der Matratzenfestigkeit gesehen werden. Je härter die Matratze, desto höher das Kissen; je weicher die Matratze, desto niedriger das Kissen. Auch hier gilt, dass immer das Zusammenspiel aus Schlaflage, Schulterbreite, Nackenlänge und Nackentiefe zu berücksichtigen ist.

Standard in Deutschland ist das Kopfkissen mit den Maßen 80 x 80 cm, zumeist gefüllt mit Daunen oder Wolle. Dass seine Verbreitung so hoch ist, ist nicht dem Liegekomfort, sondern wohl auch dem Preis geschuldet – denn Kissen in diesem Format ohne jegliche „Features“ oder Ausrichtung auf spezielle Anforderungen, sind vergleichsweise günstig. Allerdings gibt es, ebenso wie bei Bettdecken oder Matratzen, große Qualitätsunterschiede.
Diese liegen oft im Material der Hüllel und an im Füllmaterial selber.
Empfehlenswert sind Daunen der gehobenen Qualität oder auch Schafschurwolle der höheren Preislagen, denn hier kann man dann meist wirklich von ökologischen oder natürlichen Materialien sprechen. Diese Naturmaterialien sind in punkto Wärmehalt anderen Materialien überlegen.
Gerade beim Kissen führt ein schlechtes zu feuchtes Schlafklima oft zu noch mehr Wärme empfinden und dann zu Muskelverspannungen oder anderem Schwitzverhalten und dies wirkt sich insgesamt negativ auf eine entspannte Nachtruhe aus und kann unter Umständen gar gesundheitsschädlich sein wenn die Regeneration behindert wird .

Da das Kopfkissen regelmäßig Nacht für Nacht Schweiß, Speichel, Haare und Hautschuppen aufnimmt, sollte es je nach Hygieneanspruch auch waschbar sein ( zumindest die Hüllen ). Für Allergiker gibt es zudem spezielle Kissen bzw. Bezüge. Gerade Kopfkissen sind ein idealer Nistplatz für Milben, deren Kot allergische Reaktionen hervorrufen kann. Hierzu sollten Sie jedoch auch wissen , dass Sie besser Abends duschen sollten und auf trocken Haare achten sollten um keine Pollen, Haarcosmetic und Hautschuppen sowie ggf. Feuchte ins Bett zuholen.

Generell gilt, dass man das Kissen wesentlich öfter wechseln sollte als die Matratze. Alle drei Jahre lohnt sich die Kontrolle der Höhe und alle 3-5 Jahre eine Neuanschaffung nach regelmäßigem Gebrauch. Dennoch sollte man – insbesondere bei Allergieproblemen – auf regelmäßiges waschen und Auslüften nicht verzichten. In feuchter Atmosphäre kann ein Kopfkissen schimmelsporen entwickeln – dann ist ernsthafte Gefahr für die Gesundheit im Verzug! Als Kissenfüllung gibt es eine Vielfalt an Materialien.

Wie in einem Beitrag für - besser leben - geschrieben gibt es Hauptgruppen:

Federkissen
Faserkissen
Nackenstützkissen
Naturkissen
Sonderkissen


Feder Kissen
sind weich und für vile angenehm. Aber diese Kissen stützen wenig und können auch zum
Stopfverhalten führen, welches unter Umständen dann die Wirbelsäule insgesamt in eine
falsche verkrümmte Lage bringt.

Faserkissen
oder mit Styroporkügelchen gefüllte Ware sind formstabiler und waschbar und beliebt bei denen, die sowohl weich liegen aber auch gestützt sein wollen.

Orthopädische Kissen
.. sind oft mit Kernen / Platten die veränderbar sind gefüllt, (je ausgeklügelter die Schnitte, Neigung, Rollen, Wellen sind desto mehr Varianten lassen sich herbeiführen. Dies hilft dann Zuhause für Sie die richtige Kombination zu wählen. Nackenkissen werden vor allem dann empfohlen, wenn man morgens Verspannungen oder Kopfschmerzen hat. Zweck des Nackenkissens (oder HWS-Kissen bzw. Halswirbelkissen), das es in unzähligen Varianten gibt, ist die optimale Abstützung der Wirbelsäule. Der Hals soll gerade bleiben und nicht „abknicken“ Hierzu gibt es sogar Messungen für Kopfformen und Nackentiefen zur Auswahlerleichterung!

Naturkissen
Kirschkern, Hirse und lose Kugeln sind oft nach laengerem Beliegen fester ... hinzu kommt bei derartigen Füllungen auch ein erhöhtes Rascheln, wenn man sich wendet oder gar mit dem Ohr darauf liegt, weshalb sie für geräuschempfindliche Menschen weniger geeignet sind. Sie kommen aber immer häufiger im Therapiebereich zur Anwendung – oder auch als Nackenkissen. Kirschkernkissen haben die Besonderheit, dass sie in der Mikrowelle erhitzt werden und zur Schmerzlinderung eingesetzt werden können.

Generell ratsam ist vor dem Kauf eine Abstimmung bei Ihrem Orthopäden, der zwar nicht das individuell passende Kissen nennen kann, aber immer Hinweise zu Ihrer Lagerung geben kann bei speziellen Indikationen.

Auf die Herstellerwerbung sollte man nicht vertrauen, denn mit dem falschen Kissen können sich die Probleme sogar verschlimmern. Viele Kissen eignen sich sowohl für Seiten- als auch für Rückenschläfer. Für Bauchschläfer gibt es ebenfalls individuelle Lösungen, deren Wirkung aber teils umstritten ist.

Sonderlösungen
Es gibt Sonderlösungen für Sound Kissen mit Tiefschlafmusik, Tinnitus Kissen mit Ohr Loch, Kissen mit Geruch nach Lavendel, Kissen mit Schwung und Ausformungen bis hin zum Bauchschläferkisssen uvm.

Vorsicht
Beim Liegen auf dem Bauch wird aber die Wirbelsäule fast immer nach innen durchgedrückt, was auf Dauer schädlich für die Bandscheiben ist. In Arztpraxen, Krankenhäusern und Therapieeinrichtungen wird dieses Problem mit speziellen Stützkissen gelöst, die unter den Bauch- oder Beckenbereich gelegt werden.
Sie sollen die Körperpartie anheben und die Wirbelsäule gerade halten. Allerdings ist diese Technik nicht eins zu eins auf den Heimbereich übertragbar, denn nahezu niemand schläft die komplette Nacht über in ein und derselben Bauchposition.

Bis zu sechzig mal dreht und wendet man sich pro Nacht. Liegt man dann zeitweise mit der Seite oder dem Rücken auf dem Bauchkissen, sind Verspannungen und Schmerzen vorprogrammiert.
Andere Varianten sind spezielle Kopfkissen für Bauchschläfer, die so geformt sind, dass Mund und Nase nicht im Kissen versinken, die Atmung also nicht beeinträchtigt wird. Aber auch hier stellt sich das Problem des nächtlichen Positionswechsels.

Im Zweifelsfall ist man folglich immer mit einem abgestimmten Kissen zu Ihrem Bettsystem gut bedient
wenn Sie dies nicht tun dann kann einganz normalen Standardkissen ggf. besser sein als ein Falsch abgestimmtes Nackenkissen.

Na dann GUTE NACHT

Ihr Markus Kamps in Unterstuetzung mit Gerit Wustmann