aktiv für gesunden Schlaf
Schon 30.223.788 Besucher
und 70.479.953 Seitenaufrufe
Kennen Sie Comedy im Bett?
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen

aus unserem Blog auf der Kampagnen Website www.schlafen-ist-zeitverschwendung.de

Wie entscheidend ist die Füllmenge des Wasserkerns?

15.05.2018 von Sabine Krömer

Foto © Fachverband Wasserbett e.V.

Die richtige Füllmenge des Wasserkerns ist wichtig, um den besten Liegekomfort genießen zu können. Du kannst es Dir sicher leicht vorstellen: Ist deutlich zu wenig Wasser in der Matratze, liegst Du sehr tief darin und die Matratze bauscht sich um Deinen Körper regelrecht auf. Ist deutlich zu viel Wasser in der Matratze, liegst Du ein bisschen wie auf einem Berg und die Matratze fällt an den Seiten stark ab. Diese Extreme sind in der Realität selten und wenn, dann höchstens beim Aufbau eines Laien, der es nicht wissen kann. Deshalb solltest du Dein Wasserbett auch immer von einem Fachhändler aufbauen und befüllen lassen.

Und wie findet der Fachhändler die richtige Füllmenge?

Hier gibt es verschiedene Wege. Mal wird Mathematik hinzugezogen und das Volumen des Wasserkerns errechnet, um dann etwa die Hälfte des Körpergewichts des Nutzers abzuziehen, um zur exakten Füllmenge zu gelangen. Mal werden diverse Messverfahren genutzt, die den Nutzer hinsichtlich Größe, Körperbau und Gewicht vermessen, um sodann computerunterstützte Werte zu liefern. Mal wird ein Wirbelsäulenscanner oder auch ein Laser benutzt, um die korrekte Lage der Wirbelsäule in Seitenlage zu prüfen, um ggf. erforderliche Feinabstimmungen vorzunehmen. Und mal reicht auch der geschulte Blick des erfahrenen Fachhändlers, um die richtige Füllmenge zu bestimmen – natürlich mit dem Nutzer, der im provisorisch befülltem Wasserkern zur Probe liegt. Vielleicht müssen dann noch 5 Liter hinzu oder auch wieder weg – Füllmenge ist Feinjustierung und ein paar Liter mehr oder weniger können eine Menge ausmachen.

Und welche Technik ist die beste?

Jede Technik ist gut und richtig und trotzdem ist jede Technik nicht das Maß aller Dinge. Das bist immer noch DU! Du musst Dich in Deinem Wasserbett wohl fühlen, getragen und sicher, geborgen und frei, bequem in jeder Schlafposition. Es gibt durchaus Menschen, die fühlen sich mit ein wenig zu viel Wasser wohler und andere wiederum mit etwas weniger. Wohlgemerkt – wir reden hier von Nuancen, die bei aller Individualität der Menschen auch völlig normal sind.

Was folgt daraus?

Eine Technik – gleich welche – ist wunderbar! Vertrau Deinem Fachhändler mit der von ihm bevorzugten Methode, ob geschultes Auge oder Technik. Als grobes Hilfsmittel zur Bestimmung der korrekten Füllmenge hat jede Vorgehensweise den gleichen Stellenwert und ist ein gutes Instrument. Den entscheidenden Ausschlag für die Feinjustierung bestimmst hingegen Du!

Den besten Satz, den wir je zu diesem Thema gelesen haben und dem wir von Herzen zustimmen, möchten wir Dir nicht vorenthalten:

„Eine Matratze und das Bett ist eine Mischung zwischen Gefühl und Maßanzug.“

Quelle: www.fachverband-wasserbett.de

Autor: Sabine Krömer




Fachverband Wasserbett e.V.
Kirchstr. 1a
63584 Gründau - Deutschland
Internet: www.fachverband-wasserbett.de
weitere Infos