aktiv für gesunden Schlaf
Schon 35.109.312 Besucher
und 75.568.042 Seitenaufrufe
Kennen Sie Comedy im Bett?
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

- Werbung -
Statement zur RTL-Sendung EINSPRUCH

Schutz vor Fehlkauf - Probeliegen

von Markus Kamps

Wie immer wurde bei der Sendung "EInspruch" bei RTL ein Fall beschrieben und hier nun mal das "Probeliegen". Leider wurde das Thema wie so oft etwas veralbert und die Brisanz der Fehlberatung nur bedingt gestreift.
Markus Kamps kommentiert den TV-Beitrag "Matratzentest über Nacht" und gibt wichtige Tipps zum Probeliegen.

Fazit der Sendung ist aus Sicht der Schlafkampagne:

  1. Man muss niemanden Probeliegen lassen. Dieses ist Ermessungssache des Beraters und Geschäftes
  2. Fakt: Es gibt kein Umtauschrecht wegen Unbequemlichkeit
  3. Vor Ort gibt es kein Umtausch oder Rückgaberecht im Internet schon ( 14 Tage )
  4. Tipps: Vereinbaren Sie ggf. schriftlich oder mit Zeugen ein Rückgaberecht beim stationären Handel
  5. Gesetz: Bei Fehlberatung, gibt es ein gesetzliches Recht, das Nachbesserungsrecht

Leider gabe es keine Hinweise, wann eine Beratung eine Fehlberatung ist und auf welche Parameter man achten kann und sollte.


Die wichtigsten drei Punkte beim PROBELIEGEN sind

  • Probeliegen nie zu spät am Abend
  • Probeliegen immer auch mit einem neuen passenden oder mit dem eigenen Kissen
  • Probeliegen immer ohne Schuhe

Das Angebot an Matratzen ist unüberschaubar.
Es gibt jedoch klare Kontraindikationen, sowohl grössentechnisch, gesundheitlich, wie auch von den Bettmassen her, die eine Auswahl vereinfachen.
Das Vertrauen vor Ort ist jedoch am wichtigsten. Außerdem sollten Sie verschieden Regeln befolgen:

Bettenkauf: Orientierungshilfe im Matratzendschungel

Markus Kamps, Präventologe für Schlaf und Betreiber der Schlafkampagne, rät bei der Anschaffung eines Bettes, zunächst die eigene Körpergröße und die Wunschbettgröße stets im Hinterkopf zu haben:
"Die Matratze sollte mindestens 15 besser 20 Zentimeter länger als der Schläfer sein, ideal - besonders bei Individualisierung an Körperpartien - ist eine Breite von 90 bis 100 Zentimeter.
120er und 140er Lösungen sind oft schwieriger auszuwählen, da Sie alleine oder zu zweit und oder dann auch diagonal  und teilweise eben bis zum Rand genutzt werden.“

"Als Experte sage ich Ihnen, das beste Bett für alle und jeden gibt es nicht“.
Alles ist mindestens 3-fach unterschiedlich zu betrachten, wenn nicht noch mehr.

1. Beratungsmethode / Wege

Die Art wie Sie beraten werden, wird von Ihnen als Kunde selbst bestimmt .
Drei Wege sind hier abzugrenzen die aber auch oft vermischen.

  • Preisorientierte Beratung -  meist ca. 20 Minuten z.B. bei Discountern
    Der Preis - egal wie viel oder wenig - steht im Mittelpunkt und der Blickwinkel Richtung Körper oder Material sind erstmal offen oder egal.
  • Materialorientierte Beratung - meist 30-45 Minuten z.B. bei Möbelhäusern
    Das Material oder die vorher genutzte Ware steht im Mittelpunkt. Preis und Körper sind nicht so im Mittelpunkt
  • Gesundheitsorientierte Beratung meist 60-75 Minuten z.B. bei Schlafstudios oder Fachgeschäften
    Anatomie und individuelle Besonderheiten, Rückenbeschwerden oder sonstige Indikationen sind im Mittelpunkt. Danach werden nicht funktionierende Lösungen ausgegrenzt, dann erfolgt erst die Material und Preiseingrenzung

Wichtig ist :

  • Fehlkäufe gibt es auch im gehoben Preissegment
  • Nicht das teuerste Bett muss das beste sein, zu Ihnen passen muss es.
  • Eine Matratze ersetzt keinen stützenden Lattenrost
  • Ein Kissen kann keine gute Schulterabsenkung in der Matratze ersetzen
  • Jedes Einzelprodukt ist nur so gut wie die Summe der aufeinander abgestimmten Teile
  • Nicht je mehr Zonen sind besser,
    sondern je abgestimmter das System bei Zudecke, Kissen, Matratze und Lattenrost ist desto weniger Fehlkäufe

2. Körperbautyp / Orientierungshilfe

Je nach Typ steht (A) Becken (I) Schulter (O) Becken und Nacken (V) Schulter und Becken X Taille und Nacken im Mittelpunkt.
Zusätzlich sollte bei jeden Kauf aber auch Fragen zum Körperhaltungstyp und eventuelle Rückenbeschwerden und individuelle Wünsche berücksichtigt werden.
Der Haltungstyp, also ob Rundrücken oder ein Hohlkreuz hat genauso Einfluss als ob jemand auf der Seite, dem Rücken oder in anderen Schlafhaltungen schläft und besonders, ob er friert oder er es ehr warm hat.

Wichtig ist beim Probeliegen:

  • Probeliegen nie zu spät am Abend
  • Probeliegen immer mindestens 20 Minuten in verschiedenen Lagen
  • Probeliegen immer auch mit einem neuen passenden Kissen oder mit dem eigenen
  • Fragen Sie nach einer Zufriedenheitsgarantie oder nach dem Service und Hilfen nach dem Kauf
  • Besprechen Sie Garantie und Lieferbedingungen immer vor dem Kauf

3. Produkt und Wirkungsmethode

Im Wesentlichen werden drei Funktions- oder Verfahrensarten unterschieden:
3 Funktionsarten (reduzierte Betrachtung)

standardisierte Komfortsysteme
nicht nur aber eher für schwere und besonders für Hitzer

Für Rückenschläfer, mit einem eher flachem Rücken
oder Schläfer mit mehr Eigenwärme und mehr Gewicht
eignen sich meist komfortorientierte Matratzenlösungen, wie z.B. verschiedene Federkern- und Taschenfederkernmatratzen oder auch höhere Matratzentypen.
Hier spielt der Unterbau / Rost unter der Matratze dann eine geringere Rolle.
Dafür ist aber auch die Veränderbarkeit bei nichtgefallen stark eingeschränkt (bis auf wenige Ausnahmesysteme).

selbstregulierende Drucksysteme
nicht nur aber eher für leichtere und besonders bei Wohlfühler

Verdrängungsdruckorientierte Lösungen, zu denen selbstregulierende Bettsysteme und Komplettlösungen wie z.B. Wasserbetten, Visco, Luft usw. zählen,
sind nicht nur eher für Personen mit einem gleichmäßigen Körperbau
ohne Wirbelsäulenverkrümmungen zweckmäßig,
sondern gleichermaßen für diejenigen, die gern im Bett „etwas einsinken“ und mehr die Wärme suchen.

fachlich einstellbare Anmesssysteme
für alle Formen & Gewichte und gerade bei körperlichen Besonderheiten

Für sogenannte Misch- und Seitenschläfer, die gegebenenfalls sogar körperliche Besonderheiten haben, bieten sich anmessorientierte Lösungen an.
Das sind Kombinationen von Matratzen, Kissen und Lattenrosten, die nach Bewertung oder Vermessungen von individuell relevanten Körpermaßen wie Schulterdaten, Rückenlängen uvm. zusammengestellt und getestet werden.
Siehe Messsysteme

Ziel ist es, möglichst gerade und achsengerecht zu liegen, um auf diese Weise der Wirbelsäule und dabei besonders den über den Tag belasteten Bandscheiben Erholung ohne Verkrümmung zu gönnen. Wie Studien aus Spanien bestätigen, ist weder zu weiches noch zu hartes Liegen ideal für den Rücken. Mittelfeste Lösungen sind bei Durchschnittlicher Körpergröße und Gewicht hier zumeist die richtige Wahl. Als Orientierung helfen heute oftmals kombinierte Größen- und Gewichtstabellen. Zusätzlich ist der Rat eines fachkundigen Verkäufers unerlässlich. Mein Tipp ist es in mindestens zwei gute Fachgeschäfte zu gehen und dann nach Empfinden, Vertrauen und Service zu kaufen.

Zudem bewährt sich ausgiebiges und entspanntes Probeliegen bei der Suche der geeigneten Matratzen, am besten immer inklusive Kopfkissen. Hier kommt es insbesondere darauf an, den Kopf in der Schlafposition zu stützen. Normale Federkissen jedoch werden diesen Anforderungen nicht ausreichend gerecht.

FAZIT: Der Matratzen - Dschungel scheint unüberschaubar, aber bei näherer Betrachtung und unter Berücksichtigung einiger Tricks gepaart mit regionalen Fachleuten und Händlern werden Sie bestimmt zu Ihrer richtigen passenden Bettlösung finden. Lassen Sie sich Zeit und machen Sie sich selber einige Gedanken was Ihr Bett erfüllen sollte.

Ihr Schlaf- und Bettencoach
Präventologe, Fachdozent und Bauchautor
Markus Kamps

TV Beitrag vom 28.06.2011 beu RTL.de