aktiv für gesunden Schlaf
Schon 30.665.381 Besucher
und 70.943.096 Seitenaufrufe
Kennen Sie Comedy im Bett?
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen

- Promotion -

Kinder müssen schlafen lernen

16.06.2011 von Frank Chudoba

Schlafen ist die normalste Sache der Welt. Doch nur die Wenigsten machen sich darüber Gedanken, was im Schlaf passiert. Besonders die Entwicklung unserer Kinder hängt von einem ungestörten Schlaf ab. Hyperaktivität, schlechte Noten und Wachstumstörungen sind kein Zufall, sondern die Folgen mangelnder Schlafhygiene.

Kinder müssen schlafen lernen
oder genauer: die Kinder müssen von ihren Eltern im Schlafverhalten erzogen werden. Die Folgen von unregelmäßigen und zu geringen Schlafzeiten liegen in den Händen der Eltern und damit verbunden auch die Gesundheit und Leistungsfähigkeit ihrer Sprösslinge. Ob einer eher nachtaktiv ist oder lieber früh morgens aufsteht, soll jedem bereits in die Wiege gelegt worden sein.

Kinder haben einen anderen Schlafrhythmus als Erwachsene. Babys verwechseln bis zum 6. Monat Tag und Nacht. Daher können Sie nachts genauso aktiv sein, wie am Tage. Dass die Nacht zum Schlafen ist, erfahren siedurch einen regelmäßigen Rhytmus der Tagesabläufe, ungefähr ab der 3. Lebenswoche. Abendliche Rituale wie das Zähne putzen, dem Spielzeug gute Nacht sagen oder eine kleine Geschichte oder Musik helfen Kindern, sich auf den Schlaf vorzubereiten. Die Erfahrung zeigt, dass Kinder nachts so wieder einschlafen, wie sie am Abend in den Schlaf gefunden haben. Schlafen diese nur im Arm ein, so können sie meist nur auf diese Weise wieder in den Schlaf finden. Aus diesem Grund ist es ratsam, dass Kind wach ins Kinderbett zu legen.
In den ersten drei Monaten schlafen Sie etwa 17 bis 19 Stunden, einjährige 15 bis 16 Stunden. Sie wachen etwa 5 bis 7 Mal nur ganz kurz auf.

Die Folgen mangelnder Schlafhygiene sind verheerend: Unkonzentriertheit, Müdigkeit, Schlappheit,geringe Aufnahmefähigkeit, erhöhte Reaktionszeiten, Immunschwäche, Beeinträchtigung intellektueller und motorischer Fähigkeiten, körperliche Unruhe, Zappeln, Aggressivität, Depressionen, Übergewicht, schlechte schulische Leistungen, erhöhte Angst, Überaktivität, Entwicklungsstörungen (Wachstum).