aktiv für gesunden Schlaf
Schon 31.815.688 Besucher
und 72.140.629 Seitenaufrufe
Kennen Sie Comedy im Bett?
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen

- Promotion -

10 Tipps für den Kauf

31.05.2015
  1. Prüfen Sie Zuhause die Platzverhältnisse und optische Wirkung insbesondere für die Kopfteile des Bettes.
  2. Überlegen Sie sich einen groben Budgetrahmen als Beratungseinstieg.
  3. Definieren Sie für sich oder ggf. für beide eine gemittelte Einstiegshöhe.
  4. Gehen Sie insbesondere nicht bei kaum bis gar nicht veränderbaren Produkten zu spät (nach 17:30) oder müde und erschöpft zum Probeliegen (ansonsten finden Sie alles super).
  5. Entscheiden und definieren Sie stets zuerst die lagerungsrelevanten Details um sich nicht selber durch die oft optisch getroffene Entscheidung zu sehr zu beeinflussen.
  6. Gehen Sie in folgender Reihenfolge vor und lassen Sie sich den Aufbau zeigen und erklären:
    - Art und Details der Unterbox
    - Art und Details der dann dazu passenden Matratzen
    - Abstimmung und Ergänzung teilweise mit Toppern (geteilt oder durchgängig)
  7. Prüfen und testen Sie die Ware mit passendem Kissen aber ohne Hut, Mantel und Schuhe für mindestens 15 Minuten in allen Ihren Hauptschlaflagen. Insbesondere bei bestimmten Körperbautypen sollte mehr auf das Schulter-Einsinkverhalten und die Bettlänge oder auf die Stützfaktoren LWS/ Taille und Position im Bett geachtet werden.
  8. Achten Sie insbesondere bei bestehendem akutem Rückenschmerz, einer Wirbelkanalverengung oder Gleitwirbeln auf das oft sehr unterschiedliche Schwingverhalten, ob es sowohl beim Drehverhalten wie auch beim Ein- und Aussteigen angenehm bleibt!
  9. Fragen Sie bei den optischen Kriterien nicht nur die Masse, sondern auch Materialien und deren Austausch- und Pflegemöglichkeiten ab.
  10. Beachten Sie, dass sowohl Materialqualität wie auch die Variabilität eine Rolle spielt. Je unterschiedlicher zwei Partner in einem Bett sind, desto wichtiger werden zwei Liegebereiche mit unterschiedlichen Varianten und dann eher getrennten Toppern. Umso sorgfältiger ist Beratung gefordert, und es sollte keine zu schnelle optisch begründete Endscheidung getroffen werden.