aktiv für gesunden Schlaf
Schon 35.110.623 Besucher
und 75.569.355 Seitenaufrufe
Kennen Sie Comedy im Bett?
Startseite > Forum > Matratzen, Liegesysteme und Gestelle > Die richtige (weiche) Matratze finden: Welcome to the jungle
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Forum

Die letzten Posts:

›› Frage neue Matratze: Alternative zu Werkmeister Annika auf Lattenrost Innova N
›› Empfehlung gefragt: Neue weiche Matratze für kleine Person, die schnell schwitzt
›› Morgens Bauch- und Magenschmerzen mit neuer Matratze
›› Schmerzen in der HWS
›› Schulterschmerzen bei neuer Werkmeister Matratze
›› Problem mit Werkmeister Matratze
›› Werkmeister M S55 Plus WS - Soft zu hart?
›› Welche Matratzenbreite für Einzelschläfer?
›› Alternative Matratzen gesucht
›› Richtige Matratzenhärte und Topper finden
›› Alternative Selecta FR7 Rost ?
›› Hüsler Nest Matratze - Alternative?
›› Empfehlung für Beratung vor Ort
›› Suche XXL Lattenrost in Überlänge
›› Bei Matratzenkauf voll ins Fettnäpfchen getreten - wie geht es nun weiter






Matratzen, Liegesysteme und Gestelle

Hier gehts um Themen wie Matratzen, Liegesysteme, Lattenroste, Wasserbetten, Luftbetten, Hochbetten und Bettgestelle, etc.


Fantatier schrieb am 28.02.2019 12:23:

Die richtige (weiche) Matratze finden: Welcome to the jungle

472 x angesehen - 5 Antworten

Geschlecht: m
Grösse: 1,86
Gewicht: 73kg
Alter: 29
Ich mag es lieber warm/kalt: Kühl
Ich mag es lieber fest/weich: Beides
Ich habe Rückenbesonderheiten: Arthrose HWS, Bandscheibenvorfall BWS

Mein Preisrahmen liegt bei: Unbegrenzt
Ich möchte Matratzentipps: ja
Ich möchte Hinweise zum Unterbau: ja
Was mir sonst noch wichtig ist: Tiefes Einsinken der Schultern


Hallo zusammen!

Meine alte Matratze hat es hinter sich und es wird Zeit für eine neue. Da ich mit Verspannungen und Schmerzen aufwache und schon gesundheitliche Probleme an der Wirbelsäule habe, soll es diesmal etwas ergonomisch Vernünftiges, auf mich Abgestimmtes werden.

Ich war nun bei 4 Beratungen in den unterschiedlichen Preissegmenten (vom Discounter über den Mittelklassevertrieb bis zum Fachberater) und muss sagen, ich bin äußerst frustriert: Die Beratungen waren - wenn überhaupt ernstzunehmen - recht oberflächlich und eher auf Zusatzverkäufe und hohe Preise ausgerichtet. Dazu kommt, dass der Markt völlig intransparent ist. Jede Matratze hat andere verbaute Materialien, ein anderes Konzept, kommt immer mit riesigen Versprechungen daher und überprüfen lässt sich davon wenig. Viele der Matratzen, auf denen ich lag, finde ich online nicht, die Testreihe von Stiftung Warentest halte ich für kaum aussagekräftig, gut rezensierte Matratzen hingegen sind häufig nur (auf gut Glück) Online bestellbar oder nicht in den Geschäften in der Nähe zu finden. Hier fällt es schwer sich zurechtzufinden und noch schwerer eine Entscheidung zu finden - gerade zwischen einer Matratze für 250 und einer für 1700 Euro, die sich beide gut liegen, beide mit langjähriger Garantie und hoher Haltbarkeit ausgewiesen werden.

Ein Beispiel: Ich liege auf der "Comfort Gold" von 'Gebers' für etwa 400 Euro wohlig und bequem. Der Berater hat allerdings keinen genaueren Blick auf meine Wirbelsäule geworfen, sondern mir stattdessen eine Wäscheklammer unter die LWS gelegt, die ich nicht gespürt habe. Das ist doch bloß ein effekthascherischer Taschenspielertrick und kaum ein Beweis dafür, dass die Matratze perfekte Druckentlastung bietet?! Die Empfehlung hier: Die perfekte Matratze "erspüren". Da fühle ich mich mit meinen Wirbelsäulenproblemen nicht gut aufgehoben.

Dagegen hat mich die Fachberatung u.A. auf einer Boxspringmatratze (oder ein Kombisystem eben) platziert, der Maréchal vom 'Pssst! Bettenhaus', ein himmlisches Liegegefühl (für über 1700€) und hier laut Beratung eine perfekte Lagerung der Wirbelsäule. Das Problem: Bevor ich tief in die Tasche greife, hätte ich gern eine Vorstellung davon, ob das System bewährt ist, ob ich hier auch hochwertiges Material und eine lange Lebensdauer zu erwarten habe. Aber: Die Matratze findet man online nicht, keine Bewertungen, keine Tests, keine Erfahrungsberichte. Rückgabemöglichkeit/Testmatratze: Fehlanzeige. Das ist mir bei dem Preis zu riskant.


Einzig und allein eines ist völlig klar geworden: Bei meiner Länge bei meinem Gewicht und mit meinen Proportionen muss es wohl eine recht weiche Matratze sein, die insbesondere im Schulterbereich nachgibt.
Ich bin zwar primär Bauchschläfer und mag es subjektiv auch gerne härter (à la Federkernmatratze im Hotel) , aber schlafe letztlich in verschiedenen Positionen ein, mag es auch weich und versuche mir daher langfristig die Rückenlage anzutrainieren.

Was könnte mir nun Orientierung bieten? Ich denke über eine Auskunft über die folgenden drei Punkte könnte ich die Auswahl stark einengen.

1. Gibt es renommierte Hersteller oder zumindest bestimmte bewährte Produktmerkmale, an denen man sich orientieren kann?
2. Gibt es Budgetempfehlungen? Wieviel sollte man für eine Matratze mindestens ausgeben und gibt es einen Punkt, ab dem jede Matratze überbezahlt ist?
3. Habt ihr vielleicht Erfahrungswerte mit einer guten Matratze mit nachgiebiger Schulterzone?

Ich bin über jeden Tipp/Hinweis sehr dankbar.

Viele Grüße,
Fantatier


Goldie65

Profil anzeigen
Weitere Beiträge
06.03.2019 21:39

Gesund Schlafen

Hallo Fantatier,
mal was grundsätzliches wenn du Bauchschläfer bist und
bleiben willst, ist es egal welche Schlafunterlage du hast,
Bauchschlaf ist grundsätzlich schädlich.
Der mit dir gemachte Test mit der Wächeklammer,
ist natürlich falsch gelaufen, den wenn die Matratze
für dich gut gewesen hättest du die Klammer spüren müssen.
Eine gute Matratze muß den Körper gänzlich stützen und
damit im Schlaf entlasten. Der Test zeigte wohl das die
klammer in einen Hohlraum lag, da darf nicht sein.

Was du brauchst, ist einen einstellbaren Lattenrost mit
Schulterentlastung, LWS-Abstützung und Hüftentlastung
und zwar NICHT mit Härteschiebern, sondern mit
Köhenarretierung so ganz auf deinen Körper abgstimmt.

Dazu eine Qualitäts-Kaltschaummatratze mind.Raumgewicht 55kg/cbm
Stauchhärte soft = 25 h/pascal und nicht höher als 19 cm,
da sonst die Wirkung Lattenrost wieder außer Kraft gesetzt wird.

Bitte auch keinen Topper - ein gute Matratze braucht keinen Topper.

Ich spreche immer davon das mit den Kissen die meisten Fehlkäufe
gemacht werden.

Warum den ?
Die meisten Kissen sind anatomisch falsch, zu Hart, zu Hoch oder aus Viscoschaum.

Wenn jetzt ein Kissen einen breiten Nackenwulst hat ist es nur für langhalsige Personen geeignet, denn Normal bekommt man dadurch einen Druck auf den Atlas, ist nicht nur unangenehm sonders auch schädlich.
Die Verkäufer sagen dann man könne es ja umdrehen ! Ergebnis ist, das in der Regel zu wenig Platz vorhanden, man bekommt einen Druck auf den Oberkopf bzw. Hat nur noch Platz für den Kopf,
und der Hals hängt ohne Abstützung in der Luft.
Also was soll das ?

Härte ist nicht gut weil der Körper im Kopf-Halsbereich ja besonders empfindlich ist,auch dadurch haben die Nackenkissen natürlich mit recht einen schlechten Ruf bekommen.
Das gleiche gilt auch für die Höhe.
Ein zu hohes Kissen ist genau so schädlich wie ein zu niedriges Kissen.

Viscoschaum reagiert auf Wärme. Im kalten Zimmer Schlafen - geht gar nicht.
Wenn dann das Kissen durch den Körper erwärmt wird
sackt es zusammen und passt sich nicht wirklich dem Körper an und Luftaustausch
findet nicht statt, sodass auch schwitzen vorprogrammiert ist.

Der Weg zum richtigen HWS-Kissen:
Es sollte aus angenehmen softigen Kaltschaum mit Oberflächen Profilen sein und
damit für guten Luftaustausch sorgen.
Es sollte höhenverstellbar sein, die Höhe richtet sichnicht nur nach den Körperbau,
sondern auch der Matratze, ob Diese ein gute Schulterzone hat.

Der Nackenwulst sollte nicht zu breit sein um keinen Druck auf den Atlas auszuüben,
und auf der anderen Seite noch Platz für Personen mit kurzen Hals oder reine
Rückenschläfer ist. - Also Vielseitig !
Ein gutes Beispiel sind die Dorfener original HWS-Kissen mit Unten gelegter ,
mittiger Hohlkehle was vor allem Seitenschläfer auf der Wulstseite auch mal angenehm
sich auf den Rücken legen können, ohne das Kissen umdrehen zu müssen.
Ich wünsche Dir
eine glückliche Hand beim Neukauf
Goldie65
 


- Werbung -

Wir haben Ihr Traumbett!

Wenn alle Menschen gleich wären, könnten wir allen das gleiche Bett empfehlen. Da es aber unterschiedliche Typen und Bedürfnisse gibt, ermitteln wir als Schlafexperten diese individuellen Unterschiede.

Gern nehmen wir uns Zeit und analysieren zusammen mit Ihnen, worauf es bei Ihrer individuellen Bettausstattung ankommt. Unsere Schlafberater greifen für Ihre Beratung auf modernste Messtechnik, langjährige Erfahrung und regelmäßige Fortbildungen zurück.
Das Ergebnis ist ein perfektes Bett!


Goldie65

Profil anzeigen
Weitere Beiträge
06.03.2019 22:20

Stiftung Warentest und Diskonter-Matrazten

Hallo Fantatier,

ich noch durchgelesen, nun meine grundsätzlich Meinung zum Thema StiWa.
StiWa kennt weder deinen Körper, Gewicht/Größe, Figur oder
deine Schlafverhalten. StiWa ist deine Gesundheit egal, diese zu den Testergebnissen.
Von System-Lattenrosten hat StiWa sowieso keine Ahnung-scheinbar noch nie gesehen.

Unterschied Diskonter und Qualitäts-Matratzen.
Massen-Kaltschaum-Matratzen gehen meist nur ein Raumgewicht bis
höchstens 40kg/cbm und nur 2 Härtegrade.

Qualitäts-Matratzen gibt es in 4 - 5 Härtegrade,
also wirklich für jeden die richtige Auswahl.

Wenn Ihr Fragen habt meldet Euch mal wieder
 

Goldie65

Profil anzeigen
Weitere Beiträge
06.03.2019 22:35

Produktfragen

Sorry ich habe gute Erfahrungen mit Grosana und Optimo gemacht.

Kaltschaum-Matratze z.B.
Grosana :,Optidorm S 17 (Kern 16 cm) soft, hat gute Schulterzone
Unterfederung Airflex sensitiv N

Herst. Optimo: Lattentrost OCS Duo 600 s
oder " Vaneo S
 

Goldie65

Profil anzeigen
Weitere Beiträge
07.03.2019 10:32

Hallo Fantatier

kannst vielleicht auch mal die

Matratze - Dormabell CTS 500 testen.
Allerdingds kenne ich die Softigkeit (bzw. Härtestufen) nicht

würde sicher gut zu einen Systemrahmen passen.
 

Aury

Profil anzeigen
Weitere Beiträge
17.03.2019 16:59
Mir wurde mehrfach bestätigt von renommierten Unternehmen und von guten Verkäufern (hatte damals auch das Video von Youtube verlinkt), dass man sobald man auf dem Bauch oder Rücken mal schläft - sollte es auch nur kurz sein (ich schlafe nämlich jetzt seitlich ein, weil Bauchschlafen wegen Bandscheibenvorfall nicht mehr geht), sind 7 Zonen absolut schädlich!!!! Davon bekommt man richtige LWS Schmerzen. Und das war auch meine Erfahrung auf ca. 50 Matratzen mit 7 Zonen. Auf denen, wo die Zonen nicht so ausgeprägt waren, waren die Schmerzen weniger.

Von daher, da es auf dem Markt keine guten Schaummatratzen gibt ohne Zonen (Saarschaum bietet seine Matratzen auch ohne Zonen an, sind aber teuer um die 300 Euro). Saarschaum bezieht seinen Schaum von Eurofoam Deutschland, der eine der besten Qualitäten haben soll.
Ein normaler Zuschnitt kostet da auch um die 200 Euro je nach Höhe. Finde 20 cm ideal aber 15 sollten es mindestens sein.
Bezug bekommt man für 20-50 Euro auch.

Ein weicherer Schaum um Stauchhärte 3,0 passt sich automatisch dem Körper an und braucht keine Schulterzone oder so Kram.

Für mich persönlich ist Komfortschaum besser als Kaltschaum. Eine große Firma sagte mir auch, dass sie vom Kaltschaum weggehen. Die Firma belegt ca. 60% des Sortiments im Dänischen Bettenlager und ich hatte Beratung vom Produktmanager.
Außerdem ist Komfortschaum nicht so wärmeempfindlich wie Kaltschaum. D.h. wenn du viel schwitzt im Sommer, nutzt sich der Schaum auch schneller ab.

Und ich schwitze je nach Kaltschaummodell auf Kaltschaum doch ziemlich, was mit Komfortschaum nicht der Fall ist.
Außerdem finde ich den für mich zu schwammig. Desto höher das Raumgewicht desto haltbarer soll er zwar sein, aber desto schwammiger wird er.

Viscoschaum find ich auch ganz fürchterlich, der wird so holprig weil er an einer Stelle wo man liegt wärmer ist als an der Stelle daneben. Gelschaum ist auch so schwammig. Hatte da Matratzen da mit Gelschicht oben und Topper für 300 Euro.

Das Gute am Online Matratzen bestellen ist, dass man die wieder zurückschicken kann. Wenn man im teuren Bettenhaus kauft, bleibt man darauf sitzen.
Ach ja beim Probeliegen waren auch fast alle sehr bequem. Mir hat immer 1 Nacht gereicht um zu sehen ob sie passt oder nicht.

Komfortschaum gibts nur bis RG35 also wenn es den höher gäbe, wäre er auch nicht mehr so bequem und fluffig. Meist wird er mit RG30 oder 35 verkauft und hält dann wahrscheinlich auch nicht so lange. Aber auch die so berühmte La Pur My Balance kann man ja in den Amazon Bewertungen lesen nach 2,5 Jahren durch. Insofern kommt es mir so vor, als würde der Schaum heutzutage eh nicht mehr solange halten.

Im übrigen wird für Bauchschläfer und Rückenschläfer härtere Matratzen empfohlen. Stauchhärte von 1,6 halte ich da für sehr gewagt. Erinnert mich an den Gel-Topper :-)
Wenn Sie Bauchschläfer sind, probieren Sie es vielleicht lieber mit Taschenfederkern. So schlecht war die Sleepling Matratze (Amazon) auch nicht. Kommt von der Firma Lück die auch für Aldi produziert. Um die 100 Euro.

Achso gebe Goldie da recht mit der Klammer. Die hätte man spüren müssen,

Preislich kann man nicht sagen weil eine Matratze teurer ist, ist sie besser.
Alle kochen nur mit Schaum.
Und mit dem selben. Auch teure Bettenhäuser bestellen den Schaum irgendwo vielleicht sogar bei Eurofoam. Und da wird nach RG bestellt und nach Stauchhärte. Dann werden sinnlose Schnitte reingemacht, die keiner braucht und dann kostet es gleich mal 300 Euro oder auch gerne 700.

Ein Schaumstoffhersteller meinte zu mir, die Leute wollen das so mit den Schnitten, die denken das ist dann besser. Die glauben die Werbesprüche und am besten fliegt die Matratze noch direkt zum Mond :-D

Bestellen Sie sich am besten Schaumstoffzuschnitt weil es bis auf die Aldi keine Matratzen in vernünftiger Höhe gibt ohne Zonen. Aldi sind mit 4,0 auch zu hart, habe eine hier liegen.
Im Hotel nehmen Sie auch keine 7 Zonen Teile her. Deswegen schläft man da gut.
Und im Krankenhaus wird kein Kaltschaum verwendet. Dabei wollen die sicher auch gerne haltbare Matratzen.

Das sollte alles zu denken geben, wie gesagt es gibt genug Schaumstoffverkäufer im Internet. Dami, doremy, Saarschaum die Schaumstoff in allen Größen und Härten anbieten. Komfortschaum und Kaltschaum. Zuschnitt kann man allerdings nicht umtauschen. Weil er extra für einen zugeschnitten wird.

Vielleicht könnten Sie ja später noch mal berichten.

Sehr bequem war die Champion Matratze von Home24. Allerdings auch hier 3 Zonen, oben und unten waren Löcher drin und mittig nicht und prompt hatte ich Lendenwirbelschmerzen. Die könnte für Sie aber auch passen wegen dem Bauchschlafen wenn das noch geht mit dem Bandscheibenvorfall.

 

| Kontakt | Newsletter | Impressum | Datenschutz | AGB | Login