aktiv für gesunden Schlaf
Schon 35.430.694 Besucher
und 75.899.983 Seitenaufrufe
Kennen Sie Comedy im Bett?
Startseite > Forum > Matratzen, Liegesysteme und Gestelle > Frage zur Lordosenstütze
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Forum

Die letzten Posts:

›› Frage neue Matratze: Alternative zu Werkmeister Annika auf Lattenrost Innova N
›› Empfehlung gefragt: Neue weiche Matratze für kleine Person, die schnell schwitzt
›› Morgens Bauch- und Magenschmerzen mit neuer Matratze
›› Schmerzen in der HWS
›› Schulterschmerzen bei neuer Werkmeister Matratze
›› Problem mit Werkmeister Matratze
›› Werkmeister M S55 Plus WS - Soft zu hart?
›› Welche Matratzenbreite für Einzelschläfer?
›› Alternative Matratzen gesucht
›› Richtige Matratzenhärte und Topper finden
›› Alternative Selecta FR7 Rost ?
›› Hüsler Nest Matratze - Alternative?
›› Empfehlung für Beratung vor Ort
›› Suche XXL Lattenrost in Überlänge
›› Bei Matratzenkauf voll ins Fettnäpfchen getreten - wie geht es nun weiter






Matratzen, Liegesysteme und Gestelle

Hier gehts um Themen wie Matratzen, Liegesysteme, Lattenroste, Wasserbetten, Luftbetten, Hochbetten und Bettgestelle, etc.


jantheman3000 schrieb am 09.02.2017 12:59:

Frage zur Lordosenstütze

1658 x angesehen - 9 Antworten

Hallo zusammen.

ich muss jetzt mal leider eine vllt etwas dümmliche frage stellen...

und zwar geht es um die Lordosenstütze.

Da möchte ich gerne wissen, in welchem Bereich genau die nun stützen soll ?

Nach meinem Verständnis soll sie den Bereich zwischen Brustkorb und Becken stützen ?

Also unterhalb des Brustkorbs ansetzen ?

Ich habe jetzt schon einige Matratzen getestet und immer stört mich die Lordosenstütze, weil ich mehr mit dem Brustkorb auf der harten Zone liege, was bei mir nur Schmerzen verursacht. Wenn ich weiter nach oben rücke, stöße ich mit dem Kopf gegen das Kopfteil und meine Schulter wandert auch aus der Schulterzone heraus...

Bin ich einfach zu blöd um mich richtig auf die Zonen zu legen oder was ist mein Fehler ;) ?

Bin übrigens 183 groß

Beste Grüße
Jan


HansHeinrich

Profil anzeigen
Weitere Beiträge
10.02.2017 21:08
Hallo Jan,

ich verfolge deine Suche ja schon etwas länger und es tut mir Leid, dass du noch keinen Erfolg hattest.

Du hast Recht, die Lordosenstütze sollte die Taille stützen, den schmalsten Teil des Oberkörpers. Im Grunde die gleiche Stelle wie bei einem Stuhl oder Autositz.

Eigentlich muss hier die Lordosenstütze am Lattenrost so eingestellt werden, dass sich ein sanfter Übergang vom Brustkorb zur Taille ergibt. Ich habe deine Beiträge jetzt nicht mehr ganz genau im Kopf, aber du hast so viele Matratzen ausprobiert und alle haben nicht funktioniert, sodass ich ehrlich gesagt fast befürchte, dass dein Lattenrost hier der Übeltäter sein könnte. Ich glaube du hast anfangs mal gesagt dieses sei relativ neu und du wolltest es nicht tauschen. Oder irre ich mich da jetzt? Sorry, bin gerade zu faul es nachzulesen :-)

Das sich die Lordosenbereiche von Matratzen unterschiedlich anfühlen ist klar, aber dass die alle zu fest sind lässt auf eine weitere Ursache schließen. Alternativ könnten dir die Matratzen zu kurz sein, allerdings wurde hier im Forum mal darauf hingewiesen, dass bei längeren Matratzen oft nur die Enden verlängert werden und nicht die Zonen, also keine einfache Lösung möglich.

Versuche mal dein Lattenrost so einzustellen, dass der Lordosebereich von der Schulterzone her gesehen erst weich anfängt und dann stärker stützt, je nachdem wie ausgeprägt deine Taille ist. Wenn das nicht funktioniert bleibt dir nur übrig ein Lattenrost zu nehmen welches viele Einstellmöglichkeiten hat. Deine erfolglose Suche dauert nun schon so lange, vielleicht solltest du dich doch mit einem neuen Rost anfreunden. Wolltest du nicht sowieso auf 100 x 200 m umsteigen, da wird die Qualität der Lattenroste auch besser.

Ich drücke dir weiterhin die Daumen.
 


- Werbung -

Verbessern Sie Ihr Schlafklima mit Naturlatex

In unserem Bettkonzept Store Berlin bieten wir Ihnen unser Portfolio an Naturlatexmatratzen zum Probeliegen an. Gern machen wir mit Ihnen einen Liegetest und finden die optimale Matratze für Sie!

jantheman3000

Profil anzeigen
Weitere Beiträge
14.02.2017 18:04
Hallo HansHeinrich,

vielen Dank erstmal für die schnelle Antwort.
meine kommt nun leider etwas verzögert, da ich viel um die Ohren hatte ;)

Also: genau, meinen Lattenrost hatte ich auch am Anfang meiner Odyssee gekauft und wollte nur sehr ungern nochmal austauschen (bzw. nochmal Geld dafür in die Hand nehmen)

Ich habe jetzt nochmal an der Matratze nachgeschaut. Es ist auf jeden Fall so, dass die Lordosenzone wesentlich länger ist, als (mindestens mein) Lendenwirbelbereich.
Durch die Länge des Lordosenbereichs gibt es nur 2 Möglichkeiten:

1) mein Becken liegt ebenfalls auf dem harten Lordosenbereich (aber dann verlässt meine Schulter irgendwann die Schulterzone und mein Kopf stößt gegen das Kopfteil)
2) mein Brustkorb liegt mit auf der harten Zone

nach meinem Verständnis beides nicht Sinn der Sache.
Wie gesagt, ich bin 183 groß, aber ganz normal proportioniert. Von daher dürfte ich doch nicht der Einzige mit dieser Problematik sein?

Über eine Matratze in Überlänge habe ich auch schon nachgedacht. Aber auch das sollte keine Abhilfe schaffen, da dadurch die einzelnen Zonen länger werden würden. und das genau möchte ich ja nicht haben. jedenfalls nicht die Lordosenzone.

ganz genauso wie du es beschreibst, habe ich meinen Lattenrost egtl bei jeder Matratze eingestellt gehabt, weil mein Gedankengang derselbe war...Leider ohne Erfolg.

Deswegen war ich auch auf der Suche nach einer 5 Zonen Matratze. Den Lordosenbereich würde ich mir gerne schenken....
Leider habe ich bislang nichts zufriedenstellendes gefunden. Denn: eine ausreichend weiche und nachgiebige Schulterzone brauche ich ja trotzdem.

Du hast recht, ich würde mittlerweile gerne von 140x200 auf 90/100x200 umsteigen.
Dann müsste eh ein neuer Lattenrost her.

Sowohl preislich, als auch von meinen persönlichen Anforderungen her hatte ich bisher die Kombi ins Auge gefasst:

Werkmeister Aerosan 18 LS (neuerdings MS 50 Plus genannt)
Rummel MY 1300 R NV

bei Dormando würde mich das 750 euro kosten, was für mich noch im Rahmen wäre.

Hätte lieber noch den 1600 R NV. Aber nochmal 200 Euro drauf legen für die Absenkmöglichkeit sehe ich ehrlich gesagt nicht ein.

Nunja...Leider finde ich nichtmal einen Händler bei dem ich die Aerosan Probe liegen kann. Keine der gängingen Werkmeister Matratzen was das betrifft...

Scheinbar finden Händler es zudem ganz spitze, sich immer eigene Kreationen von Matratzen auszudenken. Habe bei vielen von Werkmeister selbst ausgewiesenen Händlern angerufen. Die Antwort war immer: "ja, wir sind Werkmeister Vertragspartner. aber wir haben nur eigens konzipierte und von Werkmeister hergestellte Matratzen im Angebot"

Naja, über Vertrauen zu Matratzenindustrie und den zugehörigen Verkäufern habe ich mich auch schon genug ausgelassen. Spare ich mir an dieser Stelle ;) Nur so viel: Niemals war ein Einkauf schlimmer, als der der Matratze. Ich glaube auch nicht, dass so schnell irgendetwas anderes daran heranreicht. Schade, dass dort kein Umdenken stattfindet.

Am Wochenende war ich nochmals zur Fachberatung in einem Bettengeschäft. 5 Zonen natürlich nicht vorhanden. Die angebotenen 7 Zonen Matratzen für mein Empfinden erneut zu hart.

Eine neue Erfahrung gab es trotzdem: der Verkäufer hat mich ausgemessen. könnte mir aber leider auch nicht mit Vergleichswerten dienen. Eine Internetsuche führt nur zu "attraktiven Körpertypen"

Falls jemand von euch dort weiter weiß:

Ich habe eine Beckenbreite von knapp unter 35cm und eine Schulterbreite von knapp über 50cm.
Also schon ein deutlicher Unterschied. Aber liegt das im Durchschnitt ? Gibt es irgendwo Vergleichswerte, oder wenigstens gängige Schulter-Becken-Verhältnisse ?

Soo, erstmal wieder genug geschrieben. Vielen Dank auf jeden Fall an dieser Stelle noch einmal :)

Liebe Grüße
Jan

  jantheman3000 schrieb am 14.02.2017 18:19
PS:

mein Becken ist übrigens nicht breiter als meine Taille oder mein Brustkorb.
Klar ist die Taille nachgiebiger. Aber an sich trifft das bei mir alles dieselbe Breite. Bis auf die Schultern wie gesagt...
Und ich habe halt eine leichte Skoliose, falls das irgendeine wesentliche Bedeutung speziell auf meine Beschwerden bezogen hat...
 

HansHeinrich

Profil anzeigen
Weitere Beiträge
14.02.2017 19:48
Also bei mir ist es wie bei dir, ich zitiere mal: 2) mein Brustkorb liegt mit auf der harten Zone. Das halte ich für normal weil diese Zone, wie du auch an dem Rummel Lattenrost welches du dir ausgesucht hast siehst, nahtlos in den Beckenbereich übergeht. Deswegen gibt es die Schieber um dann die jeweilige Härte, und damit das Maß des Einsinkens an der jeweiligen Stelle, zu regulieren. Also an der Taille z.B. fester und im Beckenbereich weicher einzustellen.

Ich merke den Lordosebereich meiner Matratze so wenig, dass ich ein Lattenrost brauche bei welchem ich die Lordosenstütze zusätzlich fester einstellen kann. Ich habe Schwierigkeiten dein "zu hart" der Lordosenstütze einzuordnen.

Das Rummel 1600 kann ich mir für dich gar nicht vorstellen. Da hättest du doch nur noch eine noch festere Lordosenstütze wenn ich das richtig sehe.

Die Werkmeister M S50 Plus hat doch auch wieder eine verstärkte Lordosenstütze, dass ist ja gerade das Besondere an dieser Matratze. Wenn jetzt der Hüftbereich weich ist, wie ihn z.B. eine Frau mit schmalerer Taille und breiterer Hüfte benötigen würde, kann ich mir vorstellen, dass es dir, ohne die breite Hüfte, dann an der Taille zu hart ist. Deine schmale Hüfte würde praktisch zu weit einsinken und deine Taille von der Seite her gesehen einen Hügel bilden. Oder habe ich da einen Denkfehler? Deiner Beschreibung der Körperform nach brauchst du im Grunde weder eine ausgeprägte Lordosenstütze noch einen superweichen Hüftbereich. Eigentlich brauchst du nur eine Matratze mit weicher Schulterzone, ohne weiteren Schnickschnack. Sollte dir die Schulterzone der Matratze nicht ausreichen, kannst du mit einem Lattenrost mit besonderer Schulterzone versuchen auszugleichen.

Alternativ: Wenn dir der Übergang von der tief einsinkenden Schulter über den Brustkorb bis zur Taille zu hart ist, hättest du noch die Möglichkeit eine Matratze oder Lattenrost zu probieren in dem du nicht ganz so tief mit der Schulter einsinkst. Das wäre vielleicht nicht ganz optimal, aber der Übergang wäre weicher und du müsstest die "höhere" Schulterlage mit einem entsprechenden dickeren Kissen ausgleichen für die Halswirbelsäule.

An sich ist es doch egal wie die Händler ihre Matratzen nennen, Hauptsache ist doch, du findest eine Kombination von Matratze und Lattenrost welche dir zusagt. Im Übrigen ist jetzt Saisonschlußverkauf, die neuen Matratzen kommen, du könntest günstig ein Ausstellungsstück ergattern. Bei guten Händlern muss man da keine Abstriche machen, die Matratzen werden oft genug ausgetauscht, die sehen da nicht so abgenudelt aus wie ich sie schon in manchen Möbelhäusern gesehen habe.

Hat man dir schon mal angeboten die Matratze einen Härtegrad weicher zu nehmen? Da müsste man zwar mit einem Lattenrost ausgleichen, aber so habe ich es gemacht, ging einfach nicht anders. Welchen Härtegrad hast du denn probiert? Was passiert bei einer weicheren Matratze?

Mehr kann ich dir per Ferndiagnose auch nicht raten.
 

jantheman3000

Profil anzeigen
Weitere Beiträge
15.02.2017 09:38
Also bei den von mir getesten Matratzen sind die unterschiedlichen Härten innerhalb der Matratze sehr stark ausgeprägt..Trotzdem meist nicht weich genug in der Schulter.
Daher auch die "harte Lordosenzone"...wie gesagt, die meisten Probleme habe ich dabei mit meinem Brustkorb. der schmerzt einfach morgens (und auch gern mal nachts - sodass ich davon aufwache) immer...im egtl Lordosenbereich habe ich kaum Probleme. Daher auch meine Verwunderung, ob die Zone nicht einfach zu groß dimensioniert ist. Der Brustkorb gehört nach meinem Verständnis eben nicht mehr zur Lordosenzone..

Du hast Recht. Der Rummel 1600 wäre doch nichts. Ich dachte der hätte auch nochmal die Möglichkeit, die Schulter extra abzusenken. Wenn die Absenkung nur im Beckenbereich ist, bringt mir das natürlich nichts.

Darf ich dann an dieser Stelle mal fragen auf welcher Matratze und welchem Lattenrost du liegst ? Und welchen Härtegrad und welche Größe du hast ?

Ja..die M S 50 hat auch wieder eine Lordosenzone. Allerdings scheint eben die Schulter super weich zu sein, der Schaum an sich soll extrem weich sein und für mich sieht es so aus, als wäre die Schulterzone sehr lang und dementsprechend die Lordosenzone schön kurz (sodass ich vllt wirklich nur mit der Taille darauf liege). Dazu noch der erschwingliche Preis. stimmige Qualität. Das ist es nach meiner Meinung wenigstens ein Probeliegen wert ;)

Ich zitiere dich auch mal: "Eigentlich brauchst du nur eine Matratze mit weicher Schulterzone, ohne weiteren Schnickschnack"
Ganz genau. Das wäre dann ja eben eine 5 Zonen Matratze, nach der ich auch schon intensiv gesucht habe. Leider haben die Händler sich aber auf 7 Zonen versteift. Ich finde einfach kaum 5 Zonen Matratzen. Beim Fachhändler im Geschäft komplette Fehlanzeige. Und wenn man dann mal eine 5 Zonen Matratze hat, ist der Schulterbereich nur minimal ausgearbeitet. Dann kann ich bald genauso gut auf meiner alten weiter schlafen und von dem Geld in Urlaub fahren. Bringt mir vielleicht mehr Entspannung ;)

Vor meiner langen Suche habe ich übrigens auf einer komplett unzonierten Matratze geschlafen. Dabei hatte ich nie Probleme im unteren Rücken oder im Bereich des Brustkorbs. Dafür eben umso mehr in der Schulter.
Also denke ich weiß schon recht genau, was ich suche...nur hat das (scheinbar) niemand...ich lasse mich natürlich nur zu gern vom Gegenteil überzeugen ;)

Ja, schlussendlich kann es mir egal sein, wie Händler ihre Matratzen nennen. Dennoch wird einem dadurch die Möglichkeit genommen irgendwie vergleichen zu können. Außerdem wird somit Recherche im Internet und dann zielgerichtete Suche beim Fachhändler ziemlich unmöglich. Ich hoffe bloß, dass ich bald etwas passendes finde und mich dann mindestens 10 Jahre nicht mehr damit herumärgern muss...

Zum Thema Härtegrad: Härtegrade an sich sind meiner Meinung nach höchstens mit anderen Härtegraden der selben Matratze zu vergleichen. Ich habe schon auf steinharten und weichen H3ern gelegen..von daher ist die Angabe eines Härtegrades noch lange keine wirkliche Hilfe. Jedenfalls sage ich zu Beginn einer Beratung immer, dass ich gerne weich liege. In Kombination mit meiner Größe und meinem Gewicht (183, 77kg) wird mir dann meist schon zu H2 geraten.
Wenn ich dann sage, dass mir das immer noch zu hart ist, ist das Unglauben/Unverständnis recht groß.
H1 Matratzen habe ich noch keine finden können. Hatte kein Händler auf Lager. Und extra für mich bestellen, wird das verständlicherweise auch niemand...
Ich hatte bisher eine Matratze, bei der ich sagen würde, dass das Liegegefühl vom Härtegrad her für mich passt. Das war die Ravensberger Ergo Med 70. Da war sogar H3 weich genug für mich. Allerdings war dort das Härteverhältnis von Lordosenstütze zum Rest nochmal dermaßen härter, dass es einfach nicht gepasst hat.
Darüber hinaus waren tatsächlich restlos alle getesteten Matratzen (mindestens) etwas zu hart für mich...


 

HansHeinrich

Profil anzeigen
Weitere Beiträge
15.02.2017 20:06
Leider steht auf meiner Matratze nicht drauf welches Modell es ist, ich vermute es ist ein Vorgängermodell der Werkmeister Aerosan 18 Ls in 100x200 cm. Ich habe sie in soft genommen, weil ich bei anderen Matratzen in der Schulter nicht genug eingesunken bin. Ich habe eine sehr leichte Schulterpartie. Eigentlich bin ich zu schwer für diese Matratze, aber mit den höheren Härtegraden bin ich überhaupt nicht zurecht gekommen. Mein Lattenrost ist ein älteres Dormabell Innova, so eines welches man multifunktional einstellen kann. Das habe ich mir gebraucht gekauft, wäre sonst nicht zu bezahlen gewesen.

Ich habe mir gerade nochmal mein Lattenrost angeschaut und will dir mal den Aufbau beschreiben:
1. Sehr lange Kopfzone bestehend aus breitem Rahmen und 2 Doppelleisten. Insgesamt 30 cm lang.
2. Schulterzone bestehend aus 3 Doppelleisten. Ca. 31 cm lang. Hier liege ich auch mit dem Brustkorb drin habe ich festgestellt.
3. Lordosezone bestehend aus 2 Doppelleisten. Ca. 21 cm lang. Hier liegt auch wirklich meine Taille und ein bißchen schon vom Becken.
4. Hüftbereich bestehend aus 2 Doppelleisten, ca. 24,5 cm lang.

So und jetzt habe ich auch mal meine Matratze ausgepackt. Uns siehe da, der Lordosebereich der Matratze fängt auch bei mir noch im Schulterbereich des Lattenrosts an. Das wäre theoretisch wie bei dir zu hoch, jedoch merke ich es nicht, da die Matratze sehr weich ist und mein Lattenrost das Problem anscheinend ausgleicht.

Bitte leg dich mal ohne Matratze auf dein Lattenrost und schau mal wo die Zonen enden. Ist da was zu kurz oder lang? Achte beim neuen Rost dann auf die Länge der Zonen.

Härtegrade sind tatsächlich nicht normiert. Was mich überrascht ist, dass kein Bettenfachgeschäft in einer Großstadt wie Hannover Matratzen in soft vorrätig hat. Das war bei mir in Wuppertal und Umgebung überhaupt kein Problem. Allerdings wirklich nur beim Fachhändler, bei Ketten gab es nur ab H2.

Wenn dir der Übergang von Brustkorb zur Lordose unangenehm ist, würde ich darauf achten ein Lattenrost mit langer Kopf- und Schulterzone zu wählen. Der Lordosebereich sollte nicht zu ausgeprägt sein, wobei das eigentlich bei allen Standardlattenrosten der Fall ist, die haben doch alle nur die Schieber.

Als Matratze käme dann eine mit langer und ausgeprägter Schulterzone in Frage, deren Lordosestütze darf nicht zu hart sein und da du ein schmales Becken hast, denke ich der Beckenbereich darf auch nicht super weich sein, da du dort sonst wieder zu tief einsinkst. Aber du darfst mit dem Becken auch nicht zu fest liegen, wie bei der Ravensberger, sonst hast du das Gefühl dein Körper schiebt sich in Richtung Schulter.

Was mir jetzt noch einfällt: Bei einer Schulterbreite von 50 cm, wie dick sollte da eine Matratze sein? Ich habe mal auf einer Website eines Matratzenherstellers gelesen, dass eine Matratze je nach Körperform auch zu dünn sein kann. Im Sinne von „da muss auch genügend Material sein in das man einsinken kann“.

So, jetzt bin ich mit meinem Latein am Ende. Ich drücke dir die Daumen.
 

jantheman3000

Profil anzeigen
Weitere Beiträge
16.02.2017 14:05
Hallo HansHeinrich,

wow...vielen lieben Dank für deine Mühe und Hilfe ! Ich weiß das wirklich zu schätzen. Also echt besten Dank an dieser Stelle dafür :)

also meine Matratze geht jetzt ja leider auch wieder weg.
Deswegen habe ich nun grade mal wieder meine alte Matratze (TFK ohne Zonen) aufgelegt und mir dabei auch nochmal genau den Lattenrost angesehen.

Es ist der Medimed von Ravensberger in der starren 140x200 Ausführung.

- Kopfzone 1 breite Leiste und 6 schmale Leisten, die jeweils zu dritt in einer Kautschukkappe gelagert sind. insgesamt ca. 32 cm breit

- Schulter - besteht ebenso aus 6 schmalen Leisten. 2 Paar mit je 3 Leisten in einer Kappe - gesamtbreite 25 cm

- Lordose - mache ich jetzt einfach nur mal an den Farben der Leisten fest.... ist dann ebenso aufgebaut wie die Schulter. 2x3 Leisten, 25cm. allerdings alles Doppelleisten und mit Schiebern regulierbar.

- Becken - (wieder nur durch "andere Farbe gekennzeichnet") - ebenfalls 2x3 Leisten auf 25cm. hierbei allerdings nur die ersten 3 vertellbare Doppelleisten.

Kann leider nicht wirklich feststellen, ob die unterschiedlichen Farben unterschiedlich hart sind.

Ich habe mich nun auch mal so auf den Lattenrost gelegt. Die Schulterlatten habe ich erstmal komplett umgedreht. und auch noch aus dem Kopfteil Leisten umgedreht und somit der Schulterzone hinzugefügt.

die ersten 3 Schieber habe ich recht weich eingestellt, danach 2 schieber (genau an der Taille) relativ fest. Die 3 Schieber vom Becken wieder etwas weicher. und den verbleibenden Schieber zwischen Taille und Becken in der Mitte der beiden Stellungen positioniert.

wenn ich es also nach "Härtegraden" der Länge nach vom Kopfteil beginnend sortiere ergibt sich dieses "Muster"

3/2 - 0 - 1 - 4 - 3 - 2

nochmal zur Erklärung: wenn ich die Härten auf einer Skala von 0 - 4 bewerte

Kopfteil : Härte ca 3 oder 2

Schulter : 0

Brustkorb : 1

Taille : 4

Übergang Taille - Becken : 3

Becken : 2

(ich hoffe es wird klar was ich damit sagen will)

So bilde ich mir nun erstmal ein relativ grade zu liegen und auch mit der Schulter, trotz fehlender Schulterzone einzusinken. optimal ist das sicherlich nicht, da nun in der Schulter zwar ein Absinken stattfindet, das Material aber schon viel "entgegendrückt"
Aber das ist nun ja eh nur eine Überganglösung.
Ich bin mal auf die nächsten Nächte gespannt..

Aber wenn du die Aerosan hast und sagst, dass man die Lordosenzone kaum wahrnimmt, hört sich das für mich sehr gut an und spricht für ein Probeliegen.
Alternativ hatte ich nun nochmal die Werkmeister MS50 Primo (alte Bezeichnung: Aerosan 16 N) ins Auge gefasst.
Sollte der selbe, weiche Schaum sein, wie die 18 LS. (übrigens ein HR-Schaum, der auch bei der schön weichen Ravensberger zum Einsatz kommt. Falls man das vergleichen kann)
Und es gibt nur 5 Zonen. Die Schulterzone scheint sehr lang zu sein. Wenn diese dann auch ausreichend weich ist, sollte das ja ganz genau passen und meinen Bedürfnissen entsprechen.

Einziger "negativpunkt": Wie du auch schon gesagt hast, man muss ja irgendwo einsinken. ich muss die 15 cm Mehr an Schulter irgendwo "verstecken" und diese Matratze hat nur eine Kernhöhe von 16cm. Da wären mir 18 bis 20 schon lieber.
Da ich dazu tendiere, ebenso wie du, eine weiche Matratze mit einem festen LR zu verbinden, hätte ich dabei auch Angst, ständig den LR zu spüren. Aber nun gut...Probeliegen sollte trotzdem drin sein.

Ich werde mich dann wohl mal wieder mit den ganzen neuen Erkentnissen, Infos sowie möglichen Profilschnitten auf den Weg in Bettenfachgeschäfte machen um weiter probe zu liegen. Hoffentlich bringt es was :)

 

HansHeinrich

Profil anzeigen
Weitere Beiträge
16.02.2017 20:33
Hallo Jan,

deine Idee auch im Kopfbereich Leisten umzudrehen um die Schulterzone zu verbreitern, finde ich gut. Ist auf jeden Fall einen Versuch wert.

Dein Lattenrost hat also eine kürzere Schulterzone und eine längere Lordosezone als meins. Die paar Zentimeter können schon was ausmachen.
Mit den Schiebern kannst du ja mal ein bisschen spielen. Ich würde hier keine zu großen Sprünge einbauen, wobei auf einer Federkernmatratze merkt man sowieso nicht ganz so viel vom Rost wie bei einer Schaummatratze.

Ich schrieb dir ja schon dass meine Matratze wahrscheinlich ein Vorgängermodell der heutigen Aerosan 18 LS ist. Meine Lordosestütze sieht anders aus. Statt dieser W-Form habe ich bloß runde Einlagen. Ich könnte mir vorstellen, dass das neue Modell härter ist.

Du solltest auf jeden Fall beide Werkmeister (18 LS + 16 N) probeliegen. Sollte die 16 N zu dünn sein, so gäbe es immer noch die Möglichkeit einen preiswerten Topper drauf zulegen, Lidl hat z.B. gerade welche im Angebot, leider kann ich nichts zur Qualität sagen.

Ich habe auf meiner Matratze auch noch eine dickere Auflage (kein Topper) liegen, ich finde es mit Auflage besser als ohne. Ich denke das hat auch was mit dem Gewicht zu tun, da ich ja eigentlich zu schwer für die Matratze bin. Vielleicht würde ich heute auch eher zu einer „weicheren“ H2 tendieren als zu einer „festeren“ H1.

Geh zum Werkmeister-Händler und lass dir die Matratzen und Lattenroste zeigen. Du kennst dich inzwischen doch gut genug mit den Modellen aus um sie zu erkennen, egal wie der Händler sie selbst nennt. Ich bezweifele doch sehr das jeder x-beliebige Händler Sonderanfertigungen von Werkmeister hat. Ich vermute eher es ist wie bei Schlaraffia, dort findet man in den Möbelhäusern und Ketten immer die gleiche Matratze unter anderem Namen.
Lass dir einfach Zeit beim Probeliegen oder geh mehrmals, das habe ich auch gemacht.
 

jantheman3000

Profil anzeigen
Weitere Beiträge
17.02.2017 17:25
Moin moin


nochmal zur Matratzendicke: Hab natürlich Mist erzählt. Es ist zwar richtig,dass ich in den Schultern insgesamt 15cm breiter bin. allerdings muss ja nur eine Schulter einsinken. 7,5cm könnten ja auch bei einer 16cm Matratze drin sein.

Genau, Probeliegen der beiden Modelle steht auf jeden Fall auf der Liste.
Ich habe jetzt nochmal direkt bei Werkmeister angerufen. Es ist tatsächlich so, dass sich sehr oft einige Händler zusammenschließen und dann abgeänderte Formen der Matratzen bestellen. Also nicht jeder einzelne Händler hat Sonderanfertigungen, sondern immer im Verbund. Aber eben trotzdem Sonderanfertigungen und für den Vergleich wieder "unbrauchbar"
Vielleicht ist deine Aerosan ja auch kein Vorgänger, sondern eine abgeänderte Variante ?
Eine weitere Aussage: Leider ist besonders in Hannover, die Händlerdichte wirklich sehr gering.
Mir wurde nun ein Bettenhaus in Bremen empfohlen, das wohl eine sehr große Auswahl vorrätig hat und auch die tatsächlichen Originale von Werkmeister anbietet.
Bremen ist nun wirklich nicht aus der Welt und würde für n kleinen Tagesausflug in Frage kommen. Mal schauen wann sich das zeitlich einrichten lässt, aber da ich auch eh ab und an in Oldenburg bin, sollte das auf jeden Fall klappen.
Da werde ich dann wohl nächste Woche nochmal anrufen und fragen, was genau die auf die Lager haben.

Ja, an sonen Topper habe ich auch schon gedacht. Ich habe auch tatsächlich sone Auflage wie du (ein seehr dickes, flauschiges und warmes Spannbettlagen quasi) . Hatte ich schon wieder eingepackt weil ich es auf den Ravensberger Matratzen nicht gebraucht habe, weil die so super Bezüge haben.
Leider ist meine Auflage zu 100% Polyester und damit gehts wirklich nur im Winter. Aber zur Not auf jeden Fall nochmal n Gedanken wert. Für neue Matratzengrößte bräuchte ich ja eh wieder eine neue Auflage ;)

Ich werde weiter berichten wie es voran geht.
Ein schönes Wochenende wünsche ich !

Liebe Grüße,
Jan
  Goldie65 schrieb am 25.02.2017 20:22
Sorry Jan,
ich hab mich mit deinem Problem noch nicht befassen können und weiß vorallem
nicht welche Bettgröße, Matratze und Lattenrost Du hast. Auch dein Gewicht nicht.
Aber ich habe den Verdacht, daß Ihr die Matratzenzonen überschätzt.
Ich selbst habe festgestellt daß nur die Schulterzonen an der richtigen Stelle sind,
und daß ist richtig so, von Oben ist jeder gleich. (Kopf, Hals, Schulter).
Die restlichen Zonenprofile sind gut und besonders wichtig für einen guten
Luftaustausch, damit Staunässe vermieden wird.
Ich stelle mienen Körper immer über den Lattenrost ein. Lege mich mit HWS-Kopfkissen
auf den Lattenrost und weiß dann wo ich was einstellen muß.

Wenn Du z.B. einen Lattenrost mit Härteschieber hast, kann Dir passieren, daß die
Härte-Schieber meist an der falschen Stelle eingebaut sind und dann muß man umbauen.
Härteschieber sind ohnen nur geringfügig wirksam.
Besser sind Lattenroste mit Höhenregulierung für LWS/Taille und Absenkung Hüfte.

So nun werde ich mich ein bisschen einlesen, vieleicht erfahre ich noch ein bisschen was.
Wünsch #Dir alles gute Goldie
  Goldie65 schrieb am 25.02.2017 21:02
Sorry Jan,
nochmal ich -war wohl zu schnell - hat aber auch nicht geschadet - oder?

Qualitäts-Matratzen bekommst Du sicher in Härte eins (soft) in Stauchhärte 2,4 bis 2,6 hp
z.B. Grosana oder Werkmeister bieten bis zu 5 Härtegrade an. Bei Raumgewicht 55 kg/cbm
Bei deinem Gewicht 77 kg bei 1,83 würde ich Dir in der Tat auch eher soft empfehlen.

Du liegst richtig mit der Vermutung H 2 zu Hart vorallem wenn es Anbieter waren die nur
H2 und H3 anbieten. Diese Matratzen sind deshalb auch meist mit nur einem
Raumgewicht bis zu 45 kg, deshalb auch die Härte. Härten sind nicht genormt und
deshalb bei jedem Hersteller verschieden.

Beim Lattenrost, auch wenn ich anderes wiederhole würde ich wie folgt vorgehen
und ist nur ein Vorschlag, du mußt dich natürlich nach deiner Körpergröße richten:

Wie gesagt von Oben sind wir Alle gleich:
Rahmen + 2 Doppellatten ca 35 cm normal lassen, für Kiopfkissen 40/80 cm
besser HWS-Kissen.

Danach kommt die Schulter mit 2 Doppellatten ganz weich stellen -
besse rnoch die 4 Latten umdrehen- wenn Du 5 Latten brauchst auch Diese umdrehen
auch wenn Du die 6 Latten dann Hart für die Lordose einstellst.
Die dadurch entstehen Mulde für die Schulter merkst Du sicher nich beim Rückenschlaf,
da eine Flächenbelastung vorliegt und es die Matratze abfängt.

Danach komm wie üblich LWS/Teille:
Nur wenn jetzt die Doppellatte welche ich aus 5+6 bezeichnet habe noch komplett
in den Hüftbereich fällt dann stellst Du Sie wie die Nächste alle auf fest.
4-5 Einzellatten also für die LWS/Taille.

Zum Schluss wenn noch Härteschieber übrig sind alles auf weich, zur Hüftentlastung !

Kannst mich gerne noch fragen, wenn was unklar ist.
Gruß Goldie





 

Schlafkampagne

Profil anzeigen
Weitere Beiträge
24.04.2017 09:38
Hallo zusammen

Bei 183 rutscht der Schläfer automatisch aus dem Schulterbereich und somit hat er weniger passende Einsinkverhalten und stopft das Kissen - dies führt zu veränderung bei L4 L5 LWS Bereich
Bitte beachten Sie entweder eine gute Positionierung im Bett mit passendem Kissen und verzichten Auf zuviel Zonen im LWS Bereich oder Sie individulisieren die Stützen durch den Unterbau ( Lattenrost )

VIEL ERFOLG
 

| Kontakt | Newsletter | Impressum | Datenschutz | AGB | Login